Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bücherturm in Holtensen bietet Fledermäusen ein Zuhause
Region Wennigsen Nachrichten Bücherturm in Holtensen bietet Fledermäusen ein Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 26.05.2019
Der Dorfgemeinschaftsverein Holtensen hat vor vier Jahren Nisthilfen für Fledermäuse am Bücherturm angebracht. Dafür gab es jetzt eine Auszeichnung vom Nabu. Quelle: Lisa Malecha
Anzeige
Holtensen

Wer nachts in den Himmel über Holtensen blickt, der sieht sie: die Fledermäuse. Damit die kleinen Säuger auch genügend Wohnraum im Ort finden, hat der Dorfgemeinschaftsverein Holtensen (DGH) bereits vor vier Jahren am Bücherturm Nisthilfen befestigt. Dazu wurden an der Außenfassade sowie im inneren Dachbereich Fledermauskästen montiert. Für diese Aktion gibt es nun ein Dankeschön vom Naturschutzbund (Nabu) Niedersachsen: Der Bücherturm wird mit der Plakette zum fledermausfreundlichen Haus ausgezeichnt, gefördert durch die Bingo-Umweltstiftung.

Doch wieso engagiert sich der Verein für Fledermäuse? „Wir waren von Anfang an mit den Tieren konfrontiert“, sagt Vorsitzender Friedrich Krone. Denn ein Vereinsmitglied hatte immer eine Fledermaus-Logo dabei. „Das haben wir dann auf Plakate und Flyer gedruckt“, sagt Krone. Die Fledermaus war also schon immer präsent, der DGH hat sogar Nachtwanderungen gemacht, um die kleinen Säugetiere zu beobachten. So sei auch die Idee entstanden, sich für die Fledermäuse zu engagieren – auch mit den Nisthilfen am Bücherturm, einem ehemaligen Trafohäuschen, in dem jetzt Bücher zum mitnehmen bereitstehen.

Anzeige

Nabu hofft auf mehr Nistkästen an Privathäusern

Nabu-Fledermausbotschafter Michael Borgolte ist nun nach Holtensen gekommen, um die Plakette zu übergeben. Doch ob in den Nisthilfen tatsächlich Fledermäuse leben, sei bisher unklar. „Wir haben in die oberen nicht reingeguckt, werden das aber bald machen“, sagt Krone, an dessen Scheune auch einige Nisthilfen hängen.

In Holtensen fliegen in den Abendstunden viele Fledermäuse. Quelle: dpa (Symbolbild)

Doch das sei nicht weiter schlimm, sagt Borgolte. Denn die Nistkästen in Holtensen seien so präsent, dass er hofft, dass sich Nachahmer finden. Ein Nistkasten sei einfach zu bauen, eine Anleitung gibt es online auf nabu.de. Warum die Kästen so wichtig sind? Der natürliche Lebensraum von Fledermäusen nimmt in Deutschland kontinuierlich ab, sagt Borgolte. Mittlerweile stehen in Deutschland zahlreiche der heimischen Arten auf der Roten Liste der gefährdeten Säugetiere. Dabei hat eine Fledermaus als Mitbewohner auch etwas sehr gutes: Die kleinen Säuger fressen bis zu 4000 Mücken pro Nacht.

Jeder Einzelne kann etwas für die Fledermaus tun. Hier gibt es dazu einige Tipps.

25 Fledermausarten sind in Deutschland heimisch

Heute leben laut Nabu auf der Erde mehr als 1.200 Fledermausarten. In Deutschland sind 25 Fledermausarten heimisch. Dabei stoßen sie laut Naturschützern zwar kaum auf natürliche Feinde, aber sie kämpfen mit den Folgen einer intensiven Land- und Forstwirtschaft sowie der Vernichtung ihrer natürlichen Lebensräume durch den Menschen. Denn viele ihrer traditionellen Quartiere wurden zerstört und Nahrungsquellen reduziert. Zudem hatte die Fledermaus lange mit ungerechtfertigten Vorurteilen zu kämpfen. Dabei sind die kleinen Säugetiere, die sich durch ausgefeilte Echoortung orientieren und zur Ordnung der Fledertiere gehören, absolut harmlos. Sie werden – zumindest in Europa – nicht größer als acht Zentimeter und passen in jede Handfläche.

Von Lisa Malecha