Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das ist Ehrensache
Region Wennigsen Nachrichten Das ist Ehrensache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 13.10.2013
Von Michael Hemme
Siegbert Grimm (rechts) überreicht Hermann Bödecker die Ehrenurkunde. Quelle: Michael Hemme
Wennigsen

Hermann Bödecker war als einfaches Mitglied zum Heimathaus an der Glockenstraße gekommen. Dort wurde er bereits erwartet. Anlässlich der kürzlich beendeten Renovierungsarbeiten hatte der Heimatbund sein Domizil geöffnet, in dem sich Degersens erstes Feuerwehrhaus befunden hatte.

Dass das frühere Spritzenhaus heute Heimathaus wurde, ist Hermann Bödecker zu verdanken. Er hatte 1989 mit sechs weiteren Degersern das Naturbiotop Rehrenborn in der Feldmark gerettet. „Um Zuschüsse zu bekommen, mussten wir einen Verein gründen“, erinnerte Bödecker an den Ursprung des Heimatbunds im Ort.

24 Jahre stand er diesem Verein bis März dieses Jahres vor. Nachfolger Grimm überreichte ihm auch ein Messingschild mit seinem Namen. Dies soll die Bank schmücken, die noch auf dem neu gestalteten Vorplatz des Heimathauses aufgestellt werden soll.

Diesen Hof haben Mitglieder ehrenamtlich neu gestaltet. Außerdem wurde die Hauswand neu verputzt und eine Mauer abgetragen. Möglich wurde dies, nachdem die Erlaubnis vorlag, eine alte Birke zu fällen, die das alte Pflaster hochdrückte.

Das Heimathaus steht nun auch privaten Feiern offen. Informationen gibt es bei Sigbert Grimm unter Telefon (0 51 03) 88 97.

Der Abfallentsorger aha verteilt in diesen Tagen Restabfallsäcke an die Haushalte. Doch das läuft nicht ohne Pannen ab. So wurden manche Orte wie Bredenbeck und Egestorf offensichtlich vergessen.

Michael Hemme 13.10.2013

Die Aktion kostet 100 Euro und etwas Bewegung an der frischen Luft: Die sechs Mitglieder des Ortsrates Degersen haben am Freitagnachmittag mit dem Verteilen der Stimmzettel für die Bürgerbefragung zum geplanten Windpark begonnen.

Michael Hemme 11.10.2013

Im Fall der misshandelten und getöteten Katze in Wennigsen hat sich nun die Tierschutzorganisation PETA eingeschaltet: Sie setzt 1000 Euro Belohnung aus.

Michael Hemme 11.10.2013