Wedemark Gefährlicher Leichtsinn: Fußgänger passieren geschlossene Bahnschranken
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gefährlicher Leichtsinn: Fußgänger überqueren geschlossenen Bahnübergang
Region Wedemark Nachrichten Gefährlicher Leichtsinn: Fußgänger überqueren geschlossenen Bahnübergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 27.01.2020
Die Polizei Wedemark hat bei Kontrollen einige Verstöße registriert. Quelle: Sebastian Willnow (dpa)/Symbolbild
Anzeige
Wedemark

Das Polizeikommissariat Mellendorf hat zwischen Freitag und Sonntag verstärkt den Verkehr in der Wedemark kontrolliert. Dabei mussten die Beamten zahlreiche Verstöße registrieren.

Von einem immens gefährlichen Leichtsinn berichtet Philip Wehr, stellvertretender Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, am Montag angesichts von drei Passanten, die von Polizisten dabei erwischt worden waren, wie sie bei geschlossenen Bahnschranken an der Scherenbosteler Straße in Bissendorf dennoch die Gleise überquerten. Zumal es auch noch dunkel gewesen sei, berichtet der Polizist. Das Vergehen wird mit einer Geldbuße in Höhe von 350 Euro geahndet. Falls es sich bei den Fußgängern auch über Führerscheininhaber handeln sollte, wird auch noch ein Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg fällig, listet Wehr das Strafmaß auf.

Anzeige

In Mellendorf stoppten Polizisten einen Autofahrer, der sich offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen ans Steuer gesetzt hatte. Bei ihm wurde eine Blutprobe angeordnet. Das Ergebnis stand am Montag noch nicht fest.

Die Mellendorfer Beamten waren zudem bei Tempomessungen im Gemeindegebiet unterwegs. Die Polizisten stellten dabei fünf Geschwindigkeitsverstöße fest. Darüber hinaus waren vier Autofahrer nicht angeschnallt. Ebenfalls teuer wird es für zwei Fahrer, die sich nicht an die Anhaltepflicht vor einem Stoppschild gehalten haben, berichtet Wehr abschließend. Er kündigt für die nächsten Wochen weitere Kontrollen zu unterschiedlichen Tageszeiten in der Wedemark an.

Weitere Einsatzmeldungen von Polizei und Feuerwehr finden Sie in unserem Ticker.

Von Sven Warnecke