Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten DLRG stößt bei Wachdiensten an Grenzen
Region Wedemark Nachrichten DLRG stößt bei Wachdiensten an Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 07.03.2019
Einsatzübung am Natelsheidesee der DLRG Wedemark
Einsatzübung am Natelsheidesee der DLRG Wedemark Quelle: DLRG Wedemark
Anzeige
Wedemark

Noch ist die diesjährige Badesaison in der Wedemark weit weg, doch die Ehrenamtlichen der DLRG-Ortsgruppe Wedemark schauen bereits auf die Sommermonate. Wenn es in diesem Jahr wieder über einen längeren Zeitraum ein so perfektes Badewetter gibt, wie 2018, könnte auf die Ehrenamtlichen wieder viel Arbeit zu kommen. „2018 sind wir stark an unsere Grenzen gekommen“, sagt Steffen Becker, zweiter Vorsitzender. Die Ortsgruppe bildet deshalb immer neue Rettungsschwimmer aus. „Wir geben unser Bestes so viele Wachdienste wie möglich leisten zu können“, sagt Becker.

Das Problem und ein Knackpunkt für die Ortsgruppe: Bei den Wachdiensten müsse immer ein Rettungsschwimmer dabei sein, der über 18 Jahre alt ist und mindestens das deutsche Rettungsschwimmerabzeichen in Silber hat, sagt Becker. „Wir haben einen hohen Ausbildungsstand bei Mitgliedern unter 18 Jahren“, sagt er. Zwischen 18 und 20 Jahre alte Mitglieder gebe es wenig. Alle anderen Rettungsschwimmer hätten das Problem, dass sie den Wachdienst neben Familie und Arbeit machen müssen. „Wir wollen mehr machen, sind aber daran gehindert aufgrund der Problematik der Altersstruktur“, sagt Becker.

250 Stunden Wachdienst am Natelsheidesee

250 Stunden Wachdienst hat die Ortsgruppe der DLRG am Natelsheidesee im vergangenen Jahr geleistet. „Das war angesichts des sehr warmen Sommers in unseren Augen viel zu wenig“, meint der zweite Vorsitzende Steffen Becker. „Doch aufgrund von zu wenigen Ehrenamtlichen konnte nicht mehr realisiert werden“, sagt er. Zehn Freiwillige waren in 2018 am See im Dienst. Die Retter leisten vor allem Präventivarbeit. „Wenn wir sehen, dass ein Kind zu weit draußen ist, oder wir merken, dass eine Person langsamer wird und erschöpft aussieht, bringen wir sie in sichere Gewässer, bevor etwas passiert.“

Notfälle, wie beispielsweise am Langenhagener Silbersee, gab es für die Rettungsschwimmer nicht. „Wir hatten Gott sei Dank keine größeren Zwischenfälle“, sagt der Vorsitzende Thorsten Dösselmann auf Nachfrage. Es habe lediglich kleinere Einsätze wegen Schnittwunden oder Sonnenstiche gegeben. Was die Helfer aber in den vergangenen Jahren bemerken: „Was wir ab und zu sehen, dass die Eltern die Aufsichtspflicht gerne abgeben“, sagt Dösselmann. So komme es vor, dass Kinder mit Schwimmflügeln alleine im Schwimmerbereich unterwegs seien.

Höchste Mitgliederzahl seit vier Jahren

402 Mitglieder hat die DLRG Wedemark – damit ist sie auf dem höchsten Stand seit vier Jahren. Durch Wachdienste, Sanitätsdienste bei Veranstaltungen und die Ausbildung im Wasser kam die Ortsgruppe auf 4000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit im Jahr 2018 – Vorstandsarbeiten und Vorbereitungen noch nicht mitgerechnet. „Das entspricht umgerechnet zwei, beziehungsweise vier Vollzeitstellen“, so Becker. Seit der Gründung 1963 wacht die DLRG Wedemark über Badegäste. Unter anderem sind die Rettungsschwimmer in den Sommermonaten am Natelsheidesee präsent. An den Wochenenden wachen dort von mittags bis abends Mitglieder der Ortsgruppe. Dann seien in der Regel drei Mitglieder der DLRG vor Ort. Bei Veranstaltungen oder größeren Gruppen erfolge ein Einsatz auch unter der Woche auf Zuruf, so Dösselmann. „Wie es möglich ist.“ Dann könne es auch sein, dass das Jugendeinsatzteam am See unterstützt. Zusätzlich übernehmen die Ehrenamtlichen nach Auskunft von Dösselmann Wachdienste am Steinhuder Meer – in Abwechslung mit anderen Ortsgruppen.

Auch Erste-Hilfe-Kurse und Schwimmkurse bietet die Ortsgruppe regelmäßig an. Im Sommer finden die Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche und die Weiterbildung für Rettungsschwimmer immer dienstags und donnerstags im Spaßbad statt, in den Wintermonaten trainieren die Schwimmer jeden Montag im Hallenbad in Schwarmstedt. In 2018 hat die DLRG-Ortsgruppe unter anderem zehn Seepferdchen-, 15 Bronze- und 18 Silberabzeichen abgenommen. Acht Schwimmer haben das Gold-Abzeichen bekommen, drei haben den Juniorretter gemacht. Dreizehnmal wurden das deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze und 19 Mal das deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber verliehen.

Alter Vorstand wird bestätigt

Auf der Jahresversammlung wurde der alte Vorstand bestätigt. Thorsten Dösselmann bleibt der erste Vorsitzende, Steffen Becker der zweite Vorsitzende. Konrad Raible ist weiterhin als Schatzmeister aktiv, Raffael Sachse ist der technische Leiter und Lisa Ziörjen Beisitzerin. Neu hinzu gekommen ist Astrid Wassermann als Beisitzerin und Karsten Hölscher als Leiter der Verbandskommunikation.

Der im November neu gewählte Jugendvorstand mit Katrin Richtsteig als Vorsitzender, Nils Petrick als zweitem Vorsitzenden und Schatzmeister Bosch Selo stellte seine Arbeit vor. Zu den Plänen der Jugend gehören unter anderem die Teilnahme am 24-Stunden-Schwimmen in Hänigsen, am Landesjugendtreffen und am Pfingst-Camp.

Blick auf die kommende Saison

Insgesamt strebt der Verein eine Optimierung in vielen Bereichen an. Das Kinder- und Jugendzeltlager soll auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Der Termin steht auch schon fest: Vom 30. August bis 1. September können Kinder am Natelsheidesee zelten, so Dösselmann. „Die Anmeldetermine werden rechtzeitig bekannt gegeben“, sagt er.

Und die Ortsgruppe richtet den Blick bereits auf die kommende Saison: Das traditionelle Anschwimmen im Freibad in Mellendorf ist nach Angaben Dösselmanns für den 2. Mai geplant. Das reguläre Training soll dort am 7. Mai beginnen.

Ehrungen und Auszeichnungen

Auf der Jahresversammlung der DLRG Ortsgruppe Wedemark gab es mehrere Ehrungen. Das Verdienstabzeichen Silber wurde Wolfgang Klitsch und Raffael Sachse verliehen. Timo Reichenberg und Lisa Zjörjen wurden mit dem Verdienstabzeichen Bronze ausgezeichnet. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Kurt G. Max Koch, Horst-Günte Hahn und Michael Worzyk geehrt. Sabine Tribohn und Uwe Voges wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft gewürdigt. 25 Jahre Mitglied im DLRG sind Gudrun Schulz, Timo Schulz, Ruth Lamik, Heinz-Peter Lamik, Frauke Lamik und Jonas Klitsch. ger

Von Gabriele Gerner und Julia Polley