Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sanierung: Friedhofskapelle bleibt mindestens drei Monate gesperrt
Region Wedemark Nachrichten Sanierung: Friedhofskapelle bleibt mindestens drei Monate gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.04.2019
Mindestens drei Monate ist die Kapelle in Bennemühlen nicht nutzbar – bis das Dach saniert ist. Quelle: Ursula Kallenbach
Anzeige
Bennemühlen

Die Gemeinde Wedemark hat wegen erforderlicher Sanierungsarbeiten die Kapelle auf dem kommunalen Friedhof Am Klagesfeld in Bennemühlen kurz vor Ostern kurzfristig gesperrt. Für alle Besucher sichtbar, ist der Bereich des Daches unter dem Kapellentürmchen über dem Eingang mit Folie abgedeckt. Das Dach muss erneuert werden. Für die Instandsetzung rechnet die Verwaltung mit mindestens drei Monaten; eine Ausschreibung der Arbeiten ist notwendig und nimmt einen Großteil des eingeplanten Zeitraums ein.

Zurzeit werde eine Statik für den neuen Dachstuhl entworfen. Das die jetzige Konstruktion nicht standsicher ist, sei offensichtlich, sagte Gemeindesprecher Ewald Nagel. Danach erstellen die Planer eine Konstruktionsplanung. Im weiteren Ablauf werden, so der Sprecher, die erforderlichen Leistungen an Hand der Planung ausgeschrieben und vergeben. „Die Fachfirma, die die Ausschreibung gewonnen hat, baut ein neues Dach“, sagte Gemeindesprecher Magnus Wurm. Die Verwaltung werde umgehend informieren, sobald die Kapelle wieder nutzbar ist.

Anzeige

Schäden am Dach sind schon länger bekannt

Die Kirchengemeinde habe überdies selbst festgestellt, dass über den Turm Nässe eingedrungen sei und wegen der daraus entstandene Fäule die Dachstuhlbalken beschädigt wurden, hatte es zuvor am Freitag aus dem Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen geheißen. Das Gebäude gehört der Gemeinde Wedemark; diese habe bei der kurzfristig angekündigten Sperrung die Kirchengemeinde noch nicht in Kenntnis gesetzt über die Sanierung und über Alternativen für Trauerfeiern und Beerdigungen. Insofern konnte die Kirchengemeinde dazu ihren Mitgliedern bislang keine Auskunft geben.

„Von der Nässe ist uns nichts bekannt“, sagte Sprecher Nagel jetzt auf Nachfrage. Mit Feuchtigkeit habe die Sanierung nichts zu tun. Das Dach der Kapelle sei aufgrund des Alters einfach marode und nicht mehr standsicher. Es muss erneuert werden.

„Die Bestattungsfirmen wurden von der Gemeinde Wedemark umgehend informiert und können Alternativen aufzeigen“, teilte Wurm auf Nachfrage mit. Die Firmen würden den Angehörigen von Verstorbenen aufzeigen, an welchen Orten Trauerfeiern möglich sind.

Von Ursula Kallenbach und Julia Polley