Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehr gibt Tipps zum Umgang mit Böllern
Region Wedemark Nachrichten Feuerwehr gibt Tipps zum Umgang mit Böllern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 30.12.2018
Vorsicht mit Feuerwerk an Silvester: Immer wieder gibt es Zwischenfälle mit Böllern.
Vorsicht mit Feuerwerk an Silvester: Immer wieder gibt es Zwischenfälle mit Böllern. Quelle: Tobias Kleinschmidt/dpa (Archiv)
Anzeige
Wedemark

 Die Feuerwehren in der Gemeinde rechnen mit Einsätzen über den Jahreswechsel. Die Wahrscheinlichkeit, dass an Silvester irgendwas passiert, sei nach Angaben von Gemeindebrandmeister Maik Plischke höher als sonst. Jedes Jahr rund um Silvester und Neujahr verursachen Raketen, Böller und andere Feuerwerkskörper Schäden – an Häusern und Gebäuden. Aber auch Unfälle passieren beim Feuerwerk, Menschen werden verletzt. Nicht zuletzt die milden Temperaturen könnten dafür sorgen, dass sich die Menschen in der Silvesternacht länger im Freien aufhalten – und damit auch länger Feuerwerk zünden und die Wahrscheinlichkeit für Zwischenfälle steigt.

Eine extra Bereitschaft werde allerdings nicht eingerichtet, sagt Plischke. „Für uns ist zu Silvester zwar die Einsatzwahrscheinlichkeit erhöht, aber ansonsten ist es vom Ablauf und der Planung nichts herausgestelltes“, sagt der Gemeindebrandmeister. „Alle Wehren sind und bleiben einsatzbereit.“ Besonders gefährdete Bereiche gebe es im Gemeindegebiet nicht. Auch zu besonderen Zwischenfällen sei es in den vergangenen Jahren nicht gekommen.

Plischke rät dennoch zur besonderen Vorsicht beim Abbrennen von Pyrotechnik – nicht nur in der Silvesternacht. Er hat ein paar Tipps, wie Unglücke und Unfälle verhindert werden können:

Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Jugendliche und Heranwachsende sollten deshalb nicht damit hantieren, empfiehlt Plischke.

Raketen und Böller sollten immer gekauft und nach Angaben von Plischke niemals selbst hergestellt werden. Dabei könne es zu schweren Verletzungen kommen.

Vor der Benutzung sollten die Gebrauchshinweise der Hersteller beachtet werden. „Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten“, sagt der Gemeindebrandmeister.

Das Abbrennen von Böllern in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Altersheimen ist untersagt. „Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser“, sagt Plischke. Feuerwerkskörper dürfen nur dort gezündet werden, wo es erlaubt ist.

Nach dem Anzünden von Böllern und Raketen sollte ein ausreichender Sicherheitsabstand eingenommen werden. Die Feuerwerkskörper sollten nicht einfach weggeworfen und niemals auf Menschen gezielt werden.

Manche Raketen oder Böller zünden nicht. Diese sollten nicht nochmal versucht werden anzuzünden, rät Plischke.

In der Silvesternacht sind Feuerwerkskörper übrig geblieben? Diese sollte so aufbewahrt werden, dass sie sich nicht selbst entzünden können. Nach Angaben des Gemeindebrandmeisters sollte Feuerwerk nicht direkt am Körper, wie zum Beispiel in Jacken- oder Hosentaschen, getragen werden.

Bevor die Silvesterparty beginnt und das Haus oder die Wohnung möglicherweise leer sind, sollten Maßnahmen getroffen werden, um das Gebäude vor Brandgefahren zu schützen. Plischke rät deshalb Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkon und Terrassen zu entfernen. Zudem sollten Fenster und Türen geschlossen werden.

Wenn es brennt oder ein Unfall passiert ist, sollte sofort die Notrufnummer 112 gewählt werden. „Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe“, sagt Plischke.

Silvester in Hannover

Der anstehende Jahreswechsel bringt zumindest in der Innenstadt von Hannover Änderungen mit sich: An zentralen Plätzen der City und im Hauptbahnhof gilt erstmals ein Böllerverbot.

Von Julia Polley

Nachrichten Wedemark/Burgwedel/Langenhagen/Isernhagen - Evangelische Kitas sollen zu Schutzräumen werden
31.12.2018