Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Zeit steht still: Uhr am Kirchturm ist kaputt
Region Uetze Nachrichten Die Zeit steht still: Uhr am Kirchturm ist kaputt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 25.02.2018
Die Turmuhr von St. Pankratius ist um 7.41 oder 19.41 Uhr stehen geblieben. Zumindest haben diese Uhrzeit alle vier Ziffernblätter am Donnerstag um 13.30 Uhr angezeigt.
Die Turmuhr von St. Pankratius ist um 7.41 oder 19.41 Uhr stehen geblieben. Zumindest haben diese Uhrzeit alle vier Ziffernblätter am Donnerstag um 13.30 Uhr angezeigt. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Anzeige
Burgdorf

 Der Zeitgeber der Stadt steht still. Die Zeiger auf den vier Zifferblättern am Turm der St.-Pankratius-Kirche drehen sich nicht mehr. Auch im Zeitalter moderner Chronometer geht der Blick vieler Menschen noch immer hoch zur Turmuhr mitten in der Stadt. Hinzukommt, steht die Uhr, verstummt auch der Glockenklang, der jede Viertelstunde die Tageszeit verkündet.

„Wir müssen sehen, dass wir die Uhr wieder in Gang kriegen“, sagt Heiko Reißer, Baubeauftragter des St.-Pankratius-Kirchenvorstands. In den vergangenen zwei, drei Wochen hatte das rein mechanisch arbeitende Stück aus dem Jahr 1934 bereits täglich mehrere Minuten verloren. Deshalb hat der Kirchenvorstand laut Pastor Michael Schulze am Mittwochabend beschlossen, eine Herforder Spezialfirma mit der Sache zu beauftragen. Allein dafür fällt laut Reißer bereits eine vierstellige Summe an. 

Eine Aufgabe der Experten wird es sein, die Zeiger wieder zum Drehen zu bringen. Reißer hat sich im Turm umgeschaut und festgestellt, dass die Rollen, auf denen die Uhrgewichte liegen, nicht mehr laufen. Möglicherweise habe die Wartungsfirma die Anlage nicht gründlich genug gepflegt, sagt Reißer. „Vielleicht sind die Rollen nur fest gerostet. Doch vermutlich muss das Uhrwerk general überholt werden“,  befürchtet er. Die Herforder Firma soll deshalb den Reparaturaufwand untersuchen und eine Kostenschätzung vorlegen.

„Wenn das Ergebnis vorliegt, will der Kirchenvorstand beraten, was man machen kann. Dann müssen wir uns mit dem Amt für Bau und Kunstpflege abstimmen, ob es unsere Pläne genehmigt“, sagt Reißer. Das Amt ist die kirchliche Denkmalschutzbehörde. Laut Reißer legt es großen Wert darauf, dass das Uhrwerk erhalten wird. Zuschüsse für die aufwendige Reparatur habe es bislang aber nicht in Aussicht gestellt, erklärt er. Das Amt mit Sitz in Celle sah sich gestern aufgrund des Arbeitsaufwands nicht in der Lage, zu den denkmalschützerischen Auflagen für die St.-Pankratius-Uhr Stellung zu nehmen. 

Von Anette Wulf-Dettmer