Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Jugendliche krachen mit Auto ihres Vaters gegen Hauswand
Region Uetze Nachrichten Jugendliche krachen mit Auto ihres Vaters gegen Hauswand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 24.05.2019
Am Morgen erinnern nur die weißen Markierungen der Polizei auf dem Bürgersteig am Steindamm an den nächtlichen Unfall. Das Auto landete schließlich am Busch vor der Fachwerkwand. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Hänigsen

Die Ereignisse scheinen eher in ein Filmdrehbuch als in die Wirklichkeit zu passen: Jugendliche entwenden ein Auto, fahren damit durch die Nacht nach Hannover, laden weitere Leute mit ein, krachen in Hänigsen gegen eine Hauswand, fliehen verletzt und werden schließlich von der Polizei per Handyortung erwischt. Eine Zwölfjährige aus einem Heim in Neustadt musste wegen des Verdachts auf Rippenbrüche in ein Krankenhaus gebracht werden, die vier weiteren Insassen des Wagens erlitten leichte Verletzungen. Herabfallende Mauerstücke verletzten zudem den Bewohner, der in dem nun beschädigten Haus schlief.

17-Jährige besorgt Autoschlüssel für Spritztour

Die bisherige Befragung der Verletzten durch die Polizei ergab folgenden Hergang in der Nacht zu Dienstag: Ein 17-jähriges Mädchen aus Isernhagen hatte sich demnach die Autoschlüssel ihres Vaters besorgt und dessen Wagen genommen. Gemeinsam mit einem 21-jährigen Burgdorfer, der ebenfalls keinen Führerschein besitzt, fuhren sie offenbar zunächst in Richtung Hannover. Wer von beiden dabei am Steuer saß, ist bislang nicht klar. Nach und nach stiegen ein zwölfjähriges Mädchen, dass unbefugt ein Neustädter Jugendheim verlassen hatte, sowie zwei weitere junge Männer aus Hannover und Burgdorf mit ein. Zu fünft ging die Fahrt durch die Nacht weiter in den Osten der Region Hannover. Unklar blieb zunächst, in welcher genauen Beziehung die fünf zueinander stehen.

Schlafender im Haus leicht verletzt

In Hänigsen geriet der Wagen, ein blauer BMW 220d, in einer Rechtskurve der Straße Steindamm offenbar außer Kontrolle. Er prallte um 2.53 Uhr mit hohem Tempo gegen eine Hauswand. Beim Aufprall wurden alle Insassen verletzt. Die Zwölfjährige könnte sich dabei mehrere Rippenbrüche zugezogen haben – sie wurde später in ein Krankenhaus gebracht. Auch die anderen vier jungen Leute erlitten leichte Verletzungen. Hinter der Aufprallstelle am Haus befindet sich nach Aussage einer Polizeisprecherin das Schlafzimmer des 35-jährigen Bewohners. Bei dem Crash lösten sich im Schlafzimmer mehrere Mauerteile aus der Wand, sie trafen beim Herabfallen den schlafenden Mann am rechten Bein, wodurch er ebenfalls leichte Verletzungen erlitt.

Nach dem Unfall in Gebüsch versteckt

Der laute Knall des Aufpralls schreckte die Hausbewohner aus dem Schlaf auf, und sie sahen, wie sich eine Gruppe junger Leute entfernte. Sie alarmierten sofort die Polizei. Als diese am Unfallort eintraf, war das Quintett schon verschwunden. Da die Jugendlichen den stark beschädigten Unfallwagen zurückgelassen hatten, konnte die Polizei schnell den Halter des Wagens in Isernhagen ermitteln. Dieser hatte offenbar unmittelbar nach dem Unfall schon einen Anruf seiner 17-jährigen Tochter erhalten. Außerdem konnte er das Handy der Tochter orten und so die Polizei zum Versteck der Gruppe in einem Gebüsch an der Obershagener Straße in Höhe der Einmündung des Siedlerwegs dirigieren.

Wer saß beim Unfall und davor am Steuer?

Da die Polizei bisher nicht mit Sicherheit sagen kann, wer während der nächtlichen Spritztour am Steuer des Wagens saß und diesen schließlich gegen die Hauswand gelenkt hat, stellten die Beamten die gesamte Oberbekleidung der fünf jungen Leute sicher –in der Hoffnung, daran Spuren zu entdecken, die die Frage nach dem Fahrer beantworten.

Anhand der Unfallspuren geht die Polizei davon aus, dass der BMW zunächst auf den Bürgersteig geriet, die Grundstücksmauer vor dem Haus streifte, auf einen Findling fuhr und schließlich gegen die Hauswand prallte. Dass der Unfall nicht schlimmere oder gar tödliche Verletzungen zur Folge hatte, liegt vermutlich daran, dass ein Busch direkt an der Fachwerkwand das Fahrzeug aufgefangen hat. Der kräftige Busch hat offenbar auch dazu beigetragen, dass die Schäden an dem Gebäude kaum zu sehen sind. Einsturzgefahr besteht nach ersten Erkenntnissen nicht. „Ob die Statik der Wand beeinträchtigt ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen“, sagt die Polizeisprecherin.

Weitere Meldungen von der Polizei und Feuerwehr in der Gemeinde Uetze lesen Sie im Polizeiticker.

Der BMW hat zunächst die Grundstücksmauer (links) touchiert, ist dann auf den Findling gefahren, hat diesen gegen die Hauswand gedrückt und ist dann selbst gegen den Busch vor der Fachwerkwand geprallt. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Von Anette Wulf-Dettmer

Das ist eine schlechte Nachricht für Autofahrer: Der Europakreisel in Uetze bleibt fünf Tage länger gesperrt, als von der Gemeinde erwartet. Bis Himmelfahrt sind Kaiser- und Nordmannstraße abgehängt.

21.05.2019

Einwohner Uetzes arbeiten an einem Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) für die nächsten zehn Jahre. Die Strategiewerkstatt hat ein erstes Zukunftsszenario entworfen.

20.05.2019

Die Bauarbeiten für das Biomassekraftwerk im Schatten der Dollberger Altölraffinerie sind soweit fortgeschritten, dass am Montag, 27. Mai, der Grundstein gelegt werden kann.

20.05.2019