Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Großübung: Feuerwehr rettet Partygäste
Region Uetze Nachrichten Großübung: Feuerwehr rettet Partygäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 27.11.2018
Feuerwehrleute tragen einen Partygast, den sie im verrauchten Haus gefunden hatten, ins Freie. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Uetze

In Uetze, Dedenhausen und Eltze haben am Montag gegen 19 Uhr die Sirenen geheult. Wegen eines Wohnhausbrandes in Uetze auf dem Grundstück Jägerstraße 2 wurden die drei Ortsfeuerwehren alarmiert. Allerdings brannte das Gebäude nicht. Es war nur eine Alarmübung für den Löschbezirk Uetze/Dedenhausen/Eltze.

An der Einsatzstelle wurden die rund 50 Feuerwehrleute mit folgender Situation konfrontiert: In dem Gebäude Jägerstraße 2 fand eine Party statt, bei der die Gäste reichlich dem Alkohol zugesprochen hatten. Während des Abends hatten sie im Freien gegrillt und den Grill direkt neben einem Haufen Gerümpel aufgestellt. Das Gerümpel fing Feuer. Der Brand breitete sich zunächst auf die Scheune und dann auf das übrige Fachwerkhaus aus. In dem verqualmten Gebäude waren noch drei Gäste, die eine Rauchvergiftung erlitten hatten und sich nicht selbst ins Freien retten konnten.

Anzeige

Aufgabe der Feuerwehrleute war, die vermissten Gäste aus den Gebäuden zu holen und den Brand zu löschen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde hatten sie auch den dritten Vermissten gefunden. „Das Haus ist sehr groß und verwinkelt“, sagte Andreas Schenk, Gruppenführer der Ortsfeuerwehr Uetze, der die Übung mit dem früheren Gemeindebrandmeister Reiner Kobbe ausgearbeitet hatte. Deshalb sei die Suche nach den Partybesuchern schwierig gewesen. Nach rund zwei Stunden war die Löschübung beendet. Laut Schenk hatte sich das Gebäude für eine Übung angeboten, weil es derzeit unbewohnt ist und demnächst abgerissen werden soll.

In der Gemeinde Uetze gibt es drei Löschbezirke mit jeweils drei Ortsfeuerwehren. Nach Auskunft des Gemeindebrandmeisters Tobias Jacob findet in der Regel einmal im Jahr für jeden Löschbezirk eine Übung mit Sirenenalarm statt. Hauptzweck sei, dass Zusammenspiel bei den Einsätzen zu verbessern, sagt Jacob. Außerdem übten die Ortsfeuerwehren eines Bezirks auch während des normalen Übungsbetriebs gemeinsam. „Das wird vorher angekündigt“, berichtet der Gemeindebrandmeister. Laut Jacob macht auch die Fachgruppe ABC der Gemeindefeuerwehr, die bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz kommt, einmal im Jahr eine Alarmübung. Dann werden die Ortsfeuerwehren Uetze, Hänigsen, Dollbergen, Eltze und Altmerdingsen per Sirene alarmiert.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller