Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Polizei in Uetze spricht von Serien: Randalierer demolieren Autos
Region Uetze Nachrichten

Polizei in Uetze spricht von Serien: Randalierer demolieren Autos 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 25.08.2020
Bei der Suche nach Zeugen für eine nächtliche Kratzattacke auf Autos geht die Polizei in Uetze oft von Haus zu Haus. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Uetze

Als ein 27-jähriger Autofahrer aus Hannover am Sonntag, 23. August, um 8 Uhr in Uetze zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, war der schwarze Opel Corsa rundherum zerkratzt. Der Mann hatte das Auto am Abend zuvor auf einem Schotterplatz in der Webgartenstraße geparkt. Die unbekannten Täter haben einen Schaden von mehreren Tausend Euro angerichtet. Die Polizei in Uetze hofft, dass Anlieger, Passanten, vorbeifahrende Rad- und Autofahrer zur Aufklärung des Vandalismus beitragen können.

Der jüngste Vorfall ist einer von vielen in der Gemeinde. „Wir hatten in diesem Jahr schon mindestens zwei Serien“, sagt eine Polizeisprecherin. „In Hänigsen ist es ganz schlimm.“ Die Aufklärung der Sachbeschädigungen ist nach Angaben der Beamtin schwierig. „Wir stellen immer wieder fest, dass Anwohner sich nicht melden, obwohl sie auffällige Beobachtungen gemacht oder verdächtige Geräusche gehört haben.“ Deshalb bittet sie die Bürger, sofort die Polizei anzurufen. „Lieber einmal mehr als zu wenig.“

Anzeige

Erst am vorvergangenen Sonntag gegen 0.30 Uhr hatte eine Frau in Hänigsen beobachtet, wie drei junge Männer ihr Auto, das vor ihrer Haustür an der Ostlandstraße stand, demolierten. Sie informierte sofort die Polizei und konnte die Täter sogar beschreiben. Diese Tat passierte laut Polizeisprecherin „im Dunstkreis, wo auch die letzten Autos beschädigt wurden“.

Wer die Täter beobachtet hat, die den schwarzen Opel in Uetze zerkratzt haben, oder andere Hinweise zu den Beschädigungen von Autos geben kann, erreicht die Polizei Uetze unter Telefon (05173) 925430.

Aktuelle Berichtevon Polizei und Feuerwehr in Uetze lesen Sie hier im Ticker.

Von Anette Wulf-Dettmer