Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kita-Anbau entsteht frühestens im April
Region Uetze Nachrichten Kita-Anbau entsteht frühestens im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 26.10.2018
Eine Küche und ein Speiseraum sollen im Westen (rechts) an den Kindergarten Schneckenhaus angebaut werden.
Eine Küche und ein Speiseraum sollen im Westen (rechts) an den Kindergarten Schneckenhaus angebaut werden. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Hänigsen/Uetze

Für den geplanten Anbau an den Hänigser Kindergarten Schneckenhaus hat die Gemeindeverwaltung den Bauantrag gestellt. Im April oder im Mai sollen die Bauarbeiten beginnen. Die Verwaltung rechnet mit einer Bauzeit von ungefähr einem halben Jahr. „So ist die Planung“, sagt Gemeindesprecher Andreas Fitz.

Der Anbau soll aus einer Küche, einem Speiseraum, einer behindertengerechte Toilette, einem Raum für Waschmaschinen und einem Umkleideraum für die Küchenkraft bestehen. Außerdem sind geringfügige Umbauten im bestehenden Gebäude geplant. Die Architekten haben Baukosten von 800.000 Euro errechnet. Laut Fitz stehen für das Bauprojekt bisher jedoch nur 730.000 Euro zur Verfügung. Daher müsse der Rat im Doppelhaushalt 2019/2020 noch 70.000 Euro bereitstellen.

Der Anbau wird notwendig, weil die Zahl der Kinder, die im Schneckenhaus zu Mittag essen, im Laufe der Jahre ständig gestiegen ist. Als die Tagesstätte 1998 gebaut wurde, wurde lediglich eine Teeküche für die Mitarbeiter eingerichtet. Seit einigen Jahren wird in der Teeküche das Mittagessen für die Kinder zubereitet. Sie genügt jedoch nicht den heutigen Hygienevorschriften. Das Mittagessen nehmen die Kinder in den Gruppenräumen ein.

Geplant ist auch eine Mensa für die Uetzer Grundschule und die benachbarte Kindertagesstätte Buddelkiste. Im Investitionsplan des kommunalen Eigenbetriebs Gebäudeservice waren dafür Ausgaben in den Jahren 2020 und 2012 vorgesehen. Nach Fitz’ Angaben sind die Beträge inzwischen wieder aus dem Zahlenwerk gestrichen worden. „Da muss noch erst ein Konzept entwickelt werden“, erläutert er. Unter anderem gehe es um die Frage, ob es für Schule und Kita eine gemeinsame Mensa geben soll oder ob beide jeweils eine eigene Küche und einen eigenen Speiseraum erhalten sollen.

Als die Uetzer Grundschule 2014 offene Ganztagsschule wurde, hatte die Gemeinde einen Klassenraum in einen provisorischen Speiseraum umgewandelt. Damals hieß es: Das soll nur eine Übergangslösung sein.

 

Von Friedrich-Wilhelm Schiller