Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Frau kommt schwer bepackt vom Spargelfeld
Region Uetze Nachrichten Frau kommt schwer bepackt vom Spargelfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 31.03.2018
Dieses alte Foto von der Spargelernte hängt im Eltzer Museum.
Dieses alte Foto von der Spargelernte hängt im Eltzer Museum. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Eltze

Das Frühjahr naht. Und damit steht die Spargelzeit  vor der Tür. Wie vor 100 Jahren ist die Spargelernte auch noch heute Handarbeit. Allerdings war sie einst hauptsächlich Arbeit für Frauen, und zwar Schwerstarbeit. Davon zeugt ein altes Foto, das im Eltzer Museum hängt. Es zeigt eine Frau, die schwer bepackt von einem Spargelfeld kommt. Mit den Armen trägt sie zwei große Körbe nach Hause. Auf dem Rücken hat sie eine Kiepe, die ebenfalls randvoll mit dem Edelgemüse gefüllt ist.

„Früher gab es im Dorf eine Sammelstelle, wo der Spargel gewaschen, verpackt und dann auf die Märkte gebracht wurde“, sagt Wilfried Weichbrodt, stellvertrretender Vorsitzender des Heimatvereins. Die Sammelstelle hat sich nach seinen Worten an der früheren Uetzer Straße befunden, die heute Zur Eltzer Mühle heißt. „Da haben viele Eltzer Frauen während der Spargelzeit gearbeitet“, berichtet Weichbrodt.

Das alte Foto aus der Heimatstube ist auch auf der Informationstafel zu sehen, die die Ideenwerkstatt am Grünen Weg aufgestellt hat, wo dieser den Abbeiler Weg kreuzt. „Eltzer Spargel wird seit Beginn des 20. Jahrhunderts angebaut“, erfahren dort Spaziergänger. Der Spargelanbau erfordere leichte, lockere Böden, die sich schnell erwärmen. „Deshalb sind Eltzes sandige Böden bestens dafür geeignet“, schreibt die Ideenwerkstatt.

Die Spargelzeit dauert in der Regel von April bis zum 24. Juni, dem Johannistag. Danach müssen sich die Pflanzen erholen, wenn sie im nächsten Jahr wieder austreiben sollen. Sie dürfen dann ins Kraut schießen. „So können Spargelfelder bis zu zehn Jahre lang abgeerntet werden, ehe sie totgestochen werden“, steht auf der Informationstafel. Man sticht eine  Spargelpflanze tot, indem man das Stangengemüse über den Johannistag hinaus entet, bis die Pflanze nicht mehr austreibt. Die Ideenwerkstatt weist auch darauf hin, dass man auf einem frisch angelegten Spargelacker erstmals nach drei Jahren das Edelgemüse ernten kann.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller