Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zukunftswerkstatt stellt Mitfahrbänke auf
Region Uetze Nachrichten Zukunftswerkstatt stellt Mitfahrbänke auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:37 02.06.2018
In Dedenhausen stellt die Zukunftswerkstatt eine Mitfahrbank an der Uetzer Straße auf. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Dedenhausen

Das Projekt Mitfahrbank des Arbeitskreises „Unser Dorf –Unsere Zukunft“ nimmt Gestalt an. „Spätestens in drei Wochen soll es laufen“, kündigt SPD-Ratsherr Reinhard Bührig an, der in der Unterarbeitsgruppe Infrastruktur der Dedenhausener Zukunftswerkstatt mitarbeitet. Ziel ist es, die Mobilität der Einwohner zu erhöhen, die kein Auto haben oder sich nicht selbst ans Steuer setzen wollen, um zum Einkaufen, zum Arzt, zur Apotheke oder zum Rathaus nach Uetze zu fahren.

Eine überdachte Sitzbank will die Gruppe Infrastruktur an der Uetzer Straße auf einem Privatgrundstück gegenüber der Einmündung Gauseworth aufstellen. Bührig hat sie in seiner Stahl- und Anlagenbaufirma hergestellt. „An der Überdachung wird der Schriftzug Mitfahrbank zu lesen sein“, sagt Bührig. Wer auf der Bank auf eine Mitfahrgelegenheit warte, müsse vorbeifahrenden Autofahrern signalisieren, dass er mitgenommen werden wolle.

Anzeige

„In Kürze werden ehrenamtliche Helfer das Fundament gießen“, kündigt Hans-Heinrich Bolten, Sprecher der Zukunftswerkstatt, an. Die Bank, so Bolten, werde auf einer Betonplatte platziert, weil man sie darauf gut befestigen könne. Außerdem lasse sich eine Betonplatte leicht sauber halten, sagt Bührig.

Ein zweite Mitfahrbank wird in Uetze aufgestellt, damit Dedenhausener von dort aus wieder nach Hause mitgenommen werden können. „Diese Bank hat uns die Hannoversche Volksbank über den Soozialverband spendiert“. Die Bank werde vor der Volksbank-Filiale an der Nordmannstraße stehen.

Die Zukunftswerkstatt hat das Projekt Mitfahrbank nach Boltens Worten initiiert, weil Fahrten mit dem Linienbus von Dedenhausen nach Uetze zeitaufwendig sind: „Mit dem Bus kommt man von uns aus nur über Eltze nach Uetze.“

Von Friedrich-Wilhelm Schiller