Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Nach Großbrand: Zerstörte Prakla-Hallen werden abgerissen
Region Uetze Nachrichten Nach Großbrand: Zerstörte Prakla-Hallen werden abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 06.09.2019
Mit Baggern wird der zerstörte Teil des Hallenkomplexes abgerissen. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Uetze

Das laute Poltern auf dem früheren Prakla-Gelände in Uetze ist nicht zu überhören. Die Ursache: Eine Abbruchfirma hat auf dem 7,5 Hektar großen Grundstück begonnen, die Brandruine abzureißen. Bei einem Großfeuer in der Nacht zum 26. Juni wurde der Gebäudekomplex, der aus vier sogenannten Hallenschiffen besteht, weitgehend zerstört. Die Feuerwehr hatte nur den nördlichen Gebäudeteil, der sich entlang der Benroder Straße erstreckt, vor den Flammen retten können.

Diese Luftaufnahme ist nach dem Brand entstanden. Sie zeigt, dass lediglich das nördliche Hallenschiff (links) vom Feuer verschont geblieben ist. Quelle: Palm Immobilien KG

Die Palm Immobilien KG, der das Prakla-Gelände gehört, hat nach Auskunft von Anteilseignerin Svenja Blank zunächst nur den Auftrag für den Abriss der zerstörten Hallenschiffe oberhalb der Bodenplatte vergeben. Diese Arbeiten werden nach ihrer Einschätzung acht bis zehn Wochen dauern. Erst nach dem Abriss könne man die Bodenplatte untersuchen, inwieweit man sie wiederverwenden könne. Palm Immobilien will den Hallenkomplex wieder errichten. „Das ist unser Wunsch“, sagt Blank. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. „Der Wiederaufbau ist in der Prüfung“, berichtet die Anteilseignerin.

Mietern Alternativlösung angeboten

Die Firmen, die in den Hallen beheimatet waren, stehen nach dem Brand vor einem Neuanfang. „Allen betroffenen Mietern haben wir eine Alternativlösung in abgespeckter Form zur Verfügung gestellt“, sagt Blank. Sie seien bereits in den Bereich des Geländes umgezogen, der nicht vom Feuer zerstört wurde, oder würden demnächst dorthin ziehen. Vom Feuer verschont geblieben sind das Verwaltungsgebäude an der Praklastraße und eine langgestreckte Halle an der früheren Bahnstrecke im Süden des Grundstücks.

Am 26. Juni hatten Nachbarn um 1.50 Uhr Rauch auf dem früheren Prakla-Gelände bemerkt und über Notruf die Feuerwehr alarmiert. Als die ersten Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Dach des Hallenkomplexes. Rauchgase, die im Gebäude mehrfach durchzündeten, und explodierende Gasflaschen erschwerten die Löscharbeiten. Verletzt wurde aber niemand. Erst in der Mittagszeit des folgenden Tages rückten die letzten Feuerwehrleute wieder ab.

Kripo kann Brandursache nicht feststellen

Wegen Einsturzgefahr konnten die Brandermittler der Polizei zunächst nicht die zerstörten Hallenschiffe betreten. Inzwischen haben sie den Brandort in Augenschein genommen. „Aufgrund der extremen Hitzeentwicklung ist die Brandursache nicht zu ermitteln“, teilt ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Nach einer groben Schätzung der Polizei beläuft sich der Schaden auf circa vier Millionen Euro.

Dieses Metallgestell ist von der Hitze verformt worden und sieht nun wie ein Kunstwerk aus. Rechts im Hintergrund ist das Hallenschiff zu erkennen, das die Feuerwehr retten konnte. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Die enorme Hitze hatte Metallteile vollkommen deformiert. Zwei Metallgestelle, die wie von Bildhauern geformte Kunstwerke aussehen, hat Blanks Vater nach dem Brand aus dem Hallenkomplex geholt und am Zaun an der Benroder Straße aufgestellt.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Junge Uetzer wollen sich politisch engagieren und gründen dafür den Gemeindeverband der Jungen Union (JU). Ihr Ziel: Sie wollen gehört werden und das Leben in ihren Orten mitgestalten.

06.09.2019

Weil sich der Bau des neuen Feuerwehrhauses in Uetze mehrfach verzögert hat, muss die Gemeinde den Kauf des neuen Gerätewagens für die Ortsfeuerwehr verschieben. Jetzt wird das Auto 50.000 Euro teurer als geplant.

05.09.2019

Ein polizeibekannter Gewalttäter hat am Dienstag in Uetze-Krätze seine Ex-Frau, mit der er immer noch zusammenlebt, mit einem Messer schwer verletzt. Die 51-Jährige konnte sich zu einer Nachbarin retten. Die Polizei nahm den Mann fest. Er stand erst vor wenigen Wochen vor Gericht.

04.09.2019