Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Weißer Brink: Im Herbst beginnen die Bauarbeiten fürs Mehrgenerationenhaus
Region Springe Nachrichten Weißer Brink: Im Herbst beginnen die Bauarbeiten fürs Mehrgenerationenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 25.03.2019
Alle packen an beim Umgraben: Die künftigen Bewohner des Mehrgenerationenprojekts säen schon einmal insektenfreundliche Pflanzen aus. Quelle: Julie Pape
Anzeige
Springe

Der Baustart für das Mehrgenerationenwohnprojekt am Weißen Brink ist mittlerweile absehbar. Das entsprechende Grundstück wurde bereits gekauft, der Bauantrag wurde eingereicht und eine passende Baufirma gefunden. Nun steht auch fest, wann es losgehen kann mit den eigentlichen Arbeiten: „Ab Herbst kann gebaut werden“, freut sich Margarete Kemper, Mitglied der Planungsgesellschaft.

Gemeinsam leben am Weißen Brink

Gemeinsam leben, sich gegenseitig unterstützen und zusammen Spaß haben – diese Maßgaben sollen künftig beim Wohnprojekt im Weißen Brink gelten. Wo früher das Gemeindehaus der St.-Petrus-Kirche stand, soll ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Zwölf Wohnungen sind vorgesehen, neun davon sind bereits vergeben. Die zukünftigen Bewohner des Mehrgenerationenhauses sind zwischen acht und 80 Jahre alt, darunter sind eine Familie mit zwei Kindern und drei Ehepaaren.

Anzeige

Pflanzen werden schon vor Baubeginn gesät

Bis zum Baubeginn im Herbst wollen die zukünftigen Bewohner die derzeit brach liegende Fläche schon einmal sinnvoll nutzen. Vor dem Hintergrund der Aktion „Springe blüht auf“ des Naturschutzbundes (Nabu) wollen sie insektenfreundliche Pflanzen aussäen und damit gleichzeitig an einem Wettbewerb teilnehmen. „Es können Fotos eingeschickt werden, die dann prämiert werden“, berichtet Kemper. Zu sehen sein werden die Flächen vor der Aussaat und dann beim Blühen der Pflanzen. Bevor die Pflanzen jedoch ausgesät werden könnten, müsse die Erde vorbereitet werden und dann 14 Tage brach liegen, erläutert Kemper. „Das sieht nach Arbeit aus", bemerkte Ralf Geisler, Teilnehmer der Aktion, vor dem Umgraben mit einem Schmunzeln. Doch in netter Gesellschaft konnte schon viel geschafft werden.

Für alle Interessierten bieten die Mitglieder der Planungsgesellschaft jeden dritten Donnerstag im Monat einen Stammtisch in der Alten Herberge an.

Von Julie Pape