Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kirchenkreis sucht neuen Superintendenten
Region Springe Nachrichten Kirchenkreis sucht neuen Superintendenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 28.06.2019
Der Vorsitzende des Kirchenkreistages Wolf Dietmar Kohlstedt (v. l.), Landessuperintendentin Petra Bahr und Superintendent Detlef Brandes, der zum 31. Oktober in den Ruhestand geht. Quelle: Horst Voigtmann
Anzeige
Springe

In seiner turnusmäßigen Sitzung befasste sich der Kirchenkreistag Laatzen-Springe mit dem Wechsel im Superintendentenamt, der durch die Pensionierung von Superintendent Detlef Brandes zum 31. Oktober ansteht.

Speziell zu diesem Tagesordnungspunkt war auch Landessuperintendentin Petra Bahr nach Gleidingen gekommen.

Anzeige

Wahl findet letztmalig nach altem Superintendenten-Wahlgesetz statt

Ein erster wichtiger Schritt wurde in der Sitzung vollzogen: Es wurde ein Wahlausschuss gebildet, der aus Wolf-Dietmar Kohlstedt, dem Vorsitzenden des Kirchenkreistags, zwei weiteren Mitgliedern dieses Gremiums sowie fünf Mitgliedern des Kirchenkreisvorstandes besteht. Die Wahl im Kirchenkreis Laatzen-Springe wird letztmalig nach dem alten Superintendenten-Wahlgesetz stattfinden.

Anfang Juli trifft sich der Wahlausschuss

Anfang Juli wird sich der Wahlausschuss zu seiner konstituierenden Sitzung treffen, das Stellenprofil erörtern und über einen Ausschreibungstext beraten, damit Mitte August die Ausschreibung der Stelle im Internet durch das Landeskirchenamt erfolgen kann.

Die Bewerbungsfrist wird auf Ende September datiert. Parallel dazu ist es möglich, dass der Wahlausschuss auch Kandidaten oder Kandidatinnen vorschlagen kann.

Vermutlich im November oder Dezember werde dann das Landeskirchenamt gemeinsam mit dem Bischofsrat, dem neben Landesbischof Ralf Meister sämtliche Landessuperintendenten der Hannoverschen Landeskirche angehören, eine Entscheidung fällen, welche Kandidaten dem Wahlausschuss präsentiert werden.

Kandidat wird auf dem Kichenkreistag präsentiert

Es können bis zu drei Personen sein, von denen der Wahlausschuss einen Wahlaufsatz mit höchstens zwei Kandidaten dem Kirchenkreistag präsentiert. Vor der Wahl werden die Kandidaten einen Gottesdienst und eine Aufstellungspredigt in einer Gemeinde des Kirchenkreises halten. Die Mitglieder des Kirchenkreistages und die Mitglieder aller Kirchenvorstände im Kirchenkreis haben die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst begründeten Einspruch gegen die Wahl eines der Kandidaten einzulegen.

Gewählt wird dann im Rahmen einer Kirchenkreistagssitzung nach einem besonderen Verfahren.Es ist zu vermuten, dass sich die Wiederbesetzung der Stelle des Superintendentenamtes bis in den April hineinziehen könnte.

Von Horst Voigtmann