Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Elf Teilnehmer absolvieren Vorbereitungskurs des Hospizvereins
Region Springe Nachrichten Elf Teilnehmer absolvieren Vorbereitungskurs des Hospizvereins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 19.06.2019
Beim Vorbereitungskurs vom Hospizverein setzen sich die Teilnehmer auch mit eigenen Verlusten auseinander. Quelle: Foto
Springe

Von Februar bis Juni haben sie sich intensiv mit den Themen Sterben und Tod auseinandergesetzt. Nach den Sommerferien haben sie nun die Möglichkeit, sich dem Hospizverein anzuschließen, sagt Koordinatorin Susanne Rokahr.

„Die Teilnehmer können sich in dem Kurs ohne Scheu frei äußern und lernen auch noch etwas über sich selbst“, ergänzt Katrin Moormeister. Die Interessierten sind zwischen 40 und 70 Jahre alt und kommen aus Springe, den Ortsteilen, aber auch aus Bad Münder. Weil es unter den Ehrenamtlichen auch Wechsel gebe, sei es wichtig, immer wieder neue Helfer für den Verein zu gewinnen.

Vor diesem Hintergrund bietet das Team jedes Jahr einen Vorbereitungskurs an – auch 2020. „Wir freuen uns immer über neue Interessierte.“ Die Rückmeldungen von den Teilnehmern seien sehr positiv ausgefallen. „Viele sind nach dem Seminar mit einem guten Gefühl nach Hause gegangen, andere berichteten, dass es sie selbst bereichert und sensibilisiert hätte und sie sich jetzt wieder mehr mit dem Thema auseinandersetzen“, sagt Rokahr.

Stillstand gebe es im Verein ohnehin nicht, sagt Moormeister. Gleich zwei neue Angebote seien in Planung – Details will sie aber noch nicht verraten. „Wir versuchen, uns immer weiterzuentwickeln.“ Noch bis morgen findet außerdem wieder das Projekt „Hospiz macht Schule“ statt, dieses Mal in der Grundschule in Eimbeckhausen. Für den 11. November ist zudem ein Letzte-Hilfe-Kurs in Eldagsen geplant.

Bereits am Mittwoch, 26. Juni, werden Rechtsanwalt Johannes Grundmeier-Kulke und Steuerberater Stefan Rust, um 19 Uhr im St.-Andreas-Gemeindehaus über das Thema Erbangelegenheiten sprechen. Der Eintritt für den Vortrag ist frei.

Von Saskia Helmbrecht