Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zehn Ehrenamtliche werden mit Zertifikat ausgezeichnet
Region Springe Nachrichten Zehn Ehrenamtliche werden mit Zertifikat ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.03.2019
Ein Prosit auf die neuen Aufgaben: Die Ehrenamtlichen mit Bürgermeister Christian Springfeld (rechts), Sozialfachbereichsleiter Herbert Mensing (links) und der Seniorenbeauftragten Ingrid Böttger (Zweite von rechts). 
Ein Prosit auf die neuen Aufgaben: Die Ehrenamtlichen mit Bürgermeister Christian Springfeld (rechts), Sozialfachbereichsleiter Herbert Mensing (links) und der Seniorenbeauftragten Ingrid Böttger (Zweite von rechts).  Quelle: Ralf T. Mischer
Anzeige
Springe

Sie haben 50 Stunden im Unterrichtsraum verbracht, eine 20-stündige Hospitanz in einer Tagespflegeeinrichtung in Springe geleistet, und nun halten sie ihre Zertifikate in der Hand. Die ehrenamtlichen Seniorenbegleiter des Duo-Projekts, das von der Region und der Stadt auf den Weg gebracht wurde, kümmern sich ab sofort um ältere Menschen, um sie im Alltag zu unterstützen. Wer sich Hilfe wünscht, kann sich nun direkt an den Senioren- und Pflegestützpunkt Calenberger Land wenden.

Alleinsein bereitet oft Probleme

Bürgermeister Christian Springfeld (FDP) lobte das Engagement der zehn Springer als „ganz hervorragend“. In seinen Augen haben viele ältere Menschen mit dem Problem des Alleinseins zu kämpfen. „Ich hoffe, dass es ihr Leben bereichert, wenn sie jetzt dort Hilfe leisten, wo sie gebraucht wird“, sagt Springfeld an die Adresse der Ehrenamtlichen.

Böttger vermittelt die Hilfsangebote

Vermittelt wird ihr Hilfsangebot von Springes Seniorenbeauftragter Ingrid Böttger. Die Anfragen nach Kontakt und/oder Unterstützung werden an sie von der Region weitergeleitet; Böttger selbst wiederum kennt sich mit den Interessen und Temperamenten der Ehrenamtlichen gut aus – weiß also, welcher Helfer zu welchen Senioren passen könnte.

Silke Priebe, Leitung Team Hilfe zur Pflege bei der Region Hannover, vermutet, dass die Zahl derer, die Hilfe im Alter benötigen, in Zukunft wächst. Und wertete die Arbeit der Ehrenamtlichen deshalb als „wertvollen Beitrag, um ältere Menschen aus ihrer Einsamkeit herauszuholen“. Erste Anfrage von Hilfesuchenden gebe es bereits.

Ehrenamtliches Engagement gewohnt

Jutta Lauenroth ist eine der ehrenamtlichen Helferinnen. „Ich war neugierig und suchte eine ehrenamtliche Tätigkeit, bei der ich mich einbringen kann“, sagt sie zu ihrem Engagement bei den Duo-Helfern. Ihre Ehrenämter im Sport – unter anderem war sie beim TSV Gestorf engagiert – hat sie aufgeben und freut sich nun über die neue Herausforderung: „Ich bin positiv überrascht, dass die Vorbereitung so gut gelungen ist“, sagt sie. Die Ausbildung der Ehrenamtlichen haben Dozentinnen und Dozenten der VHS Calenberger Land übernommen.

Geplant ist, dass die Duo-Helfer sich jeweils bis zu zwei Stunden wöchentlich um jene Senioren kümmern, die sich bei der Region melden. Der Pflegestützpunkt ist erreichbar unter Telefon (05 11) 70 02 01 18.

 

 

Von Ralf T. Mischer