Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Anwohner empört über Funkmast
Region Springe Nachrichten Anwohner empört über Funkmast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 10.07.2013
Mobilfunkanbieter E-Plus und die Stadt Springe haben Anlieger nicht über einen neuen Funkmast informiert. Quelle: dpa
Springe

„Die Stadt schreibt sich Transparenz auf die Fahnen, und wir werden noch nicht einmal darüber informiert, dass ein Funkmast aufgestellt wird“, sagt eine erboste Anliegerin. Sie wohnt 200 Meter von dem neuen Funkmast des Netzbetreibers E-Plus entfernt und möchte ihren Namen nicht in der Zeitung lesen. Seit Kurzem steht der Mast auf dem Gelände der städtischen Kläranlage. Das nächstgelegene Wohngebäude ist das Obdachlosenheim, etwa 50 Meter entfernt.

Klaus Schulze-Löwenberg, Leiter der E-Plus-Pressestelle, erklärt auf Anfrage, dass bei behördlichen Genehmigungsprozessen keine individuelle Information der Bürger vorgesehen sei. Der neue Mast soll fortan den Funkmast auf dem Sparkassenhochhaus an der Bahnhofstraße ersetzen, fügt Schulze-Löwenberg hinzu. Das Bauwerk auf dem Hochhaus werde mittelfristig aufgegeben, da der Vertrag gekündigt worden sei. Was mit dem Hochhaus passiert - nur die Sparkasse nutzt noch das Erdgeschoss - ist nach Angaben der Bank unklar.

Die Anliegerin an der Straße Im Reite sagt, selbst wenn es rechtlich gesehen nicht notwendig sei, die Anwohner zu informieren, hätten die Bauarbeiten in einer öffentlichen Bekanntmachung publik gemacht werden können. „Die Stadt hatte vermutlich einfach nur Angst, dass wir uns zur Wehr setzen“, mutmaßt die 66-Jährige. Auch die Stadt stehe nicht in der Pflicht, die Anwohner zu informieren, erläutert Fachdienstleiter Dieter Erdmann. „Wir erteilen nur die Baugenehmigung“, erklärt er. „Die Anlieger werden informiert, wenn sie an der Genehmigung beteiligt sind oder in ihren Rechten eingeschränkt sind. Das ist hier nicht der Fall.“

Die 66-jährige Anwohnerin ist nicht die einzige, die sich ärgert. „Es geht nicht nur darum, dass wir keinen schönen Ausblick mehr haben. Der Funkmast liegt in der Nähe von unserem Schlafzimmer“, sagt ein 56-jähriger Nachbar. Die beiden machen sich Sorgen, dass die Strahlung zu Gesundheitsbeschwerden führen könnte. E-Plus erklärt jedoch, dass dies nicht zu befürchten sei. „Der Standort erfüllt die Grenzwertvorgaben, die Teil des Genehmigungsverfahrens sind“, sagt der Pressesprecher. Die Baugenehmigung wäre nicht ausgesprochen worden, wenn die behördlichen Grenzwerte überschritten worden wären, erläutert auch Erdmann. Er hält den Standort des Funkmastes für eine gute Wahl. Auf dem Gelände der Kläranlage werden keine Anlieger gestört, dennoch sei der Mast noch Nahe genug an der Innenstadt, um die Netzabdeckung zu garantieren. „Handys haben nun einmal keine Schnur, deswegen brauchen wir Funkmasten“, sagt Erdmann.

Kira Pieper

Das Forstamt Saupark will künftig nicht genehmigte Strecken für Mountainbiker zurückbauen. Das kündigt der Leiter Joachim Menzel an. „Wir werden diese Strecken nicht weiter dulden“, sagt er. Das betrifft auch Strecken im städtischen Wald, etwa 700 Hektar im Deister rund um Springe.

Tobias Lehmann 07.07.2013

Unabhängig davon, wie die Diskussion um die Ehrenbürgerschaft für Olivia Jones ausgeht: Der Museumsverein Springe will der Dragqueen auf jeden Fall einen Platz in der Galerie bekannter Springer einräumen.

Andreas Zimmer 07.07.2013

Wird die Grundsteuer in Springe im nächsten Jahr erhöht? Bürgermeister Jörg-Roger Hische und Ursula Schulz-Debor, Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen, halten das für eine Option. SPD und CDU wollen zunächst alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen.

Tobias Lehmann 07.07.2013