Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zoff um Weihnachtsmarkt: TVE will aussteigen
Region Sehnde Nachrichten Zoff um Weihnachtsmarkt: TVE will aussteigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 21.09.2018
Beim Weihnachtsmarkt an der Sehnder Kreuzkirche herrscht stets viel Andrang. Quelle: Archiv
Anzeige
Sehnde

Das neue Konzept für den Weihnachtsmarkt in Sehnde sorgt für viel Zündstoff: Der TV Eintracht wird sich als größter Verein wohl nicht mehr mit einem Zelt auf dem Markt am 1. Dezember an der Kreuzkirche beteiligen.

„Das ist unter diesen Voraussetzungen ein finanzielles Risiko für uns, das wir als Verein einfach nicht eingehen können“, sagt TVE-Chef Ralf Marotzke. „Zu 90 Prozent sind wir nicht dabei“, sagt er. Bislang hatte der Verein mit seinen Handballern auf dem Weihnachtsmarkt ein großes Zelt bewirtschaftet und dort erfolgreich Krustenbraten und Getränke verkauft. „Das ist jedes Mal ein Mordsaufwand, der sich auch irgendwie lohnen muss“, sagt Marotzke, der auch CDU-Mandatsträger im Ortsrat und im Rat der Stadt ist.

Anzeige

Der Verein befürchtet nun, dass die Besucherzahl auf dem Weihnachtsmarkt stark nachlässt, wenn die Händlervereinigung Interessengemeinschaft Sehnde (IGS) in diesem Jahr erstmalig auf dem Marktplatz nahezu zeitgleich ihre Weihnachtsparty steigen lässt. Das neue Konzept hatte der Ortsrat in einer Kampfabstimmung vor wenigen Wochen entschieden.

Beim Weihnachtsmarkt an der Sehnder Kreuzkirche herrschte bislang viel Andrang. Quelle: Archiv

„Wir haben durch die Weihnachtsparty auch ein Problem mit dem Personal“, erklärt Marotzke. Viele der jungen Leute, die auf dem Weihnachtsmarkt im TVE-Zelt ausgeschenkt hätten, wollten nun lieber zur Weihnachtsparty auf den Marktplatz gehen. Dort soll ab 16 Uhr bereits die Party starten, ab 17 Uhr spielt die Liveband Mr. Moonlight. Erstmals ist auf dem Platz am Rathaus auch ein Zelt geplant, in dem Cocktails ausgeschenkt werden. Zudem wird es Bier einer Burgdorfer Brauerei und einen Grillstand auf dem Markt geben. Und IGS-Chef Otfred Schreek will den nur rund 500 Meter entfernt stattfindendenWeihnachtsmarkt an der Kirche mit einbinden. Er habe Menschen in Kostümen engagiert, die auf dem Weihnachtsmarkt für die große IGS-Party auf dem Marktplatz werben und Besucher dorthin ziehen sollen. Die Sehnder könnten seiner Meinung nach von den zwei Angeboten aus „einem nostalgischen Weihnachtsmarkt und einer modernen Weihnachtsparty“ nur profitieren.

Dennoch: Der Weihnachtsmarkt an der Kirche wird bereits dieses Jahr in abgespeckter Version über die Bühne gehen. Der TVE wird wohl nicht nur mit dem Zelt fehlen, das TVE-Orchester hat diesmal auch sein Konzert in der Kirche gestrichen. Grund für die Absage sei vor allem die Erkrankung eines Musikers, erklärt Ralf Marotzke. „Wir denken aber noch darüber nach, ob wir in einer kleineren Formation spielen“, sagt der TVE-Chef. Zudem wird der Sehnder Energieversorger EVS das Karussell erstmals nicht aufbauen. „Das Karussell, das wir bisher hatten, war schon vermietet“, sagt EVS-Geschäftsführer Frank Jankowski-Zumbrink. Außerdem habe es in diesem Jahr verstärkt Personalengpässe gegeben: „Deswegen setzen wir dieses Jahr einfach mal aus.“

Der CDU-Ratsherr Marotzke lehnt das von Ortsbürgermeister Helmut Süß (SPD) forcierte Konzept mit den zwei Veranstaltungen an zwei Stellen in der City weiter ab und sieht darin sogar eine Fehlentscheidung. „Man nimmt sich damit gegenseitig die Besucher weg“, meint Marotzke. Seiner Meinung nach könnten nun sogar noch weitere Stände wegbleiben. Marotzke: „Damit macht man den ganzen Markt kaputt und es wird schwierig, so etwas wieder aufzubauen.“

Ortsbürgermeister Süß sieht das anders. Er will vor allem die Gemeinschaft in Sehnde stärken. Sein Anliegen sei es, die unterschiedlichen Interessen zusammenzuführen. „Ich erhoffe mir davon durchaus positive Effekte für Sehnde“, sagt Süß. Der Ortsbürgermeister sieht kein Problem mit den zwei Veranstaltungen. „Die ziehen jeweils ganz anderes Publikum an.“ Und für ihn ist das Ganze auch erstmal nur ein Versuch: „Danach werden wir uns zusammensetzen und Resümee ziehen.“

Beim Weihnachtsmarkt gibt es noch freie Standflächen

Der traditionelle Sehnder Weihnachtsmarkt an der Kreuzkirche startet am Sonnabend, 1. Dezember, um 14 Uhr. Das Ende ist für 20 Uhr vorgesehen. Laut Ortsbürgermeister Helmut Süß können sich Bürger und Vereine noch an dem Markt mit Ständen beteiligen. Allein durch den Verlust des TVE-Zeltes sei nun 25 Prozent der bisherigen Stellfläche nicht besetzt. Wer an einem Stand interessiert ist, kann sich dazu bei Süß unter helmutsuess7@aol.com informieren sowie Anmeldeunterlagen anfordern. Der Ortsrat stellt gegen einen kleinen Obolus auch witterungssichere Verkaufsstände leihweise zur Verfügung. pos

Von Patricia Oswald-Kipper