Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Tafel: Hilfsbereitschaft der Sehnder ist groß
Region Sehnde Nachrichten Tafel: Hilfsbereitschaft der Sehnder ist groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 23.12.2018
Bescherung bei der Tafel: Belma Bikic (links) verteilt Spiele und Kuscheltiere an Nolan (11), seinen Bruder Oscar (3) und Mama Vivien Vogel.
Bescherung bei der Tafel: Belma Bikic (links) verteilt Spiele und Kuscheltiere an Nolan (11), seinen Bruder Oscar (3) und Mama Vivien Vogel. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Sehnde

Die Sehnder Tafel hat in diesem Jahr viel Unterstützung erfahren. Sowohl Unternehmen als auch Privatleute gaben emsig Lebensmittel und Sachspenden. Den Sehndern sei bewusster, dass es viele Bedürftige gebe, meinen die Verantwortlichen. „Wir sind in Sehnde bekannt und akzeptiert und werden oft angesprochen, wie man uns unterstützen kann“, erklärt Tafelleiterin Renate Grethe bei der Weihnachtsausgabe der Einrichtung. Mit dem Jahr 2018 ist Grethe daher sehr zufrieden.

Als Nutzer für die Lebensmittelausgabe sind bei der Tafel derzeit rund 90 Sehnder Familien registriert. Im Jahr 2017 waren es rund 100 gewesen und 2015 , im Jahr der großen Flüchtlingswelle, sogar 125. „Von den derzeit 90 Familien kommen 70 regelmäßig zu uns, das sind etwa 350 Personen, darunter viele Kinder“, berichtet Grethe. Rund 60 Prozent sind Flüchtlinge. Die meisten stammen aus Syrien, Afghanistan und Somalia. „Wir versorgen viele kurdische Familien, mitunter mit bis zu acht Kindern“, sagt Grethe. Dass es viele Kinder gibt, die nahe der Armutsgrenze leben, bereitet ihr besonders große Sorge. Am liebsten wäre es der Tafelleiterin, wenn Menschen auf die Hilfe der Tafeln nicht angewiesen wären und es ihre Einrichtungen gar nicht geben müsste. „Aber das wird wohl ein unerfüllter Wunsch bleiben“, meint Grethe.

Die 25 ehrenamtlichen Tafel-Helfer haben stattdessen alle Hände voll zu tun. In den Räumen des früheren Avacon-Gebäudes an der Peiner Straße gibt es jährlich 52 Lebensmittelausgaben. An Bedürftige werden samstagnachmittags unter anderem gespendete Milchprodukte, Obst, Gemüse, Brot, Wurst und Käse verteilt. Wenn die Waren mal nicht reichen, greifen die Helfer der Tafel auch auf haltbare Produkte zurück. Die Lebensmittel holen die Ehrenamtlichen vormittags bei Supermärkten im Stadtgebiet ab. Immer wieder gibt es auch private Spenden.

Bei der mittlerweile achten Weihnachtsausgabe nahmen die Tafel-Gäste zudem zusätzliche Weihnachtstüten mit Kaffee, Äpfeln, Butter und Aprikosen und anderen Lebensmitteln entgegen. Schüler und Lehrer der Kooperativen Gesamtschule hatten ebenso emsig gespendet wie Sehnder Firmen. Mitunter gaben die Helfer auch neue Kinderkleidung sowie Spielwaren und fabrikneue Kleidung für Erwachsene aus Firmenauflösungen aus.

Achim Ullrich von der Bibel-Gemeinde Sehnde (Mitte) backt mit den Tafel-Gästen Stockbrot. Quelle: Katja Eggers

Darüber hinaus gab es Bastelaktionen für den Nachwuchs, Kakao und Kuchen. Die Bibel-Gemeinde lud zum Stockbrotbacken ein. Die Kinder freuten sich über viele Geschenke, denn das Kindergottesdienst-Team der Kreuzkirchengemeinde, der Hort Kunterbunt und private Spender hatten im Vorfeld kistenweise Kuscheltiere und Spielzeug gesammelt. Grethe freute sich, dass bei der Weihnachtsausgabe auch mal Zeit sei, um privat zu plaudern und sich in den Arm zu nehmen. „Auch der Kontakt zu unseren Gästen ist enger und herzlicher geworden“, sagt die Tafelleiterin.

Von Katja Eggers