Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Trauung in der Tram im Straßenbahn-Museum
Region Sehnde Nachrichten Trauung in der Tram im Straßenbahn-Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 24.08.2018
Trauung in der Tram: Nicole Doms und Jan Schärling geben sich vor Standesbeamtin Ayfer Tomen im Hannoverschen Straßenbahn-Museum in Wehmingen das Ja-Wort. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Wehmingen

Nicole Doms und Jan Schärling haben etwas übrig für historische Fahrzeuge. Deshalb kennen sie sich im Hannoverschen Straßenbahnmuseum bei Wehmingen auch bestens aus. „Zu Oldtimertreffen und beim SNNTG-Festival waren wir hier. Und mit dem Bahnen sind wir auch schon gefahren“, sagt die 28-jährige Doms. „Es ist schon eine tolle Location hier“, meint der 30-jährige Schärling. Kein Wunder also, dass beide sofort Ja sagten, als ihnen Sehndes Standesbeamtin Ayfer Tomen unlängst anbot, sich in einer Tram im Museum das Ja-Wort fürs Leben zu geben. Das taten sie am Freitagmittag – nachdem sie zuvor stilecht in einem Mercedes 123 aus dem Achtzigerjahren zum Museum gefahren waren.

Trauung in der Tram: Nicole Doms und Jan Schärling geben sich vor Standesbeamtin Ayfer Tomen im Hannoverschen Straßenbahn-Museum in Wehmingen das Ja-Wort. Quelle: Sandra Köhler

123 Jahre ist der U-Bahn-Waggon der Budapester „Unter-Pflaster-Straßenbahn“ alt, der seit Juni im Museum als ungewöhnliches Trauzimmer dient. Als das Paar sich vor Tomen um Punkt 12 Uhr ganz vorn im blumengeschmückten Abteil das Jawort gibt, verfolgen ihre Angehörigen die Trauung im hinteren Teil des Waggons. Für die Mutter des Bräutigams, Elisabeth Schärling, ihres Zeichens stellvertretende Ortsbürgermeisterin von Höver, ist es ein ganz besonders emotionale Sache: „Erst am 6. Juni hat meine Tochter in Sehnde geheiratet. Und heute ist nun mein Sohn an der Reihe“, sagt sie.

Von Sandra Köhler