Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kapitän funkt Notruf: Wassereinbruch in der Aby/Lou
Region Sehnde Nachrichten Kapitän funkt Notruf: Wassereinbruch in der Aby/Lou
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 28.03.2018
Die 37 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Sehnde und Bolzum rücken mit der Tauchergruppe, einem Mehrzweckboot und neun Fahrzeugen an.
Die 37 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Sehnde und Bolzum rücken mit der Tauchergruppe, einem Mehrzweckboot und neun Fahrzeugen an. Quelle: Stadtfeuerwehr Sehnde
Anzeige
Sehnde

 Wassereinbruch im Maschinenraum: Mit diesem Notruf beim Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) hat der Kapitän des Binnenschiffes Aby/Lou am Sonnabendnachmittag einen Großeinsatz der Ortsfeuerwehren Sehnde und Bolzum sowie der Tauchergruppe Sehnde ausgelöst. Er hatte gegen 14.20 Uhr am Mittellandkanal am Gelände des WSA in Sehnde an der Kaimauer festgemacht und mit seiner Mannschaft bereits selbst begonnen, das Wasser abzupumpen. Dennoch wurden vorsorglich das Mehrzweckboot der Ortsfeuerwehr Sehnde zu Wasser gebracht und Tauchpumpen bereitgestellt. Zudem wurde um das Schiff eine Absperrung gegen die mögliche Ausbreitung von Öl gelegt. Ein Leck im Maschinenraum konnte die Feuerwehr aber letztlich nicht feststellen. Am Montag soll nun ein Industrietaucher das Boot auf Schäden untersuchen. Dabei wird sich herausstellen, ob es bis zur Reparatur in einer Werft weiterfahren kann oder umgeladen und abgeschleppt werden muss. Eine Gefahr, dass das Schiff sinken könnte, habe aber nicht bestanden, sagt Tim Herrmann, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Sehnde. Bei der Aby/Lou handelt es sich um ein 67 Meter langes Binnenschiff aus dem Jahr 1961 mit einem Tiefgang von zwei Metern. Es hatte 670 Tonnen Mais geladen. Nach rund 2,5 Stunden war der Einsatz für die 37 Aktiven der Feuerwehr beendet, die mit neun Fahrzeugen vor Ort war. 

Von Oliver Kühn