Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Große Freie Schießen in Sehnde geht zu Ende
Region Sehnde Nachrichten Große Freie Schießen in Sehnde geht zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 21.09.2018
Dirk Mahlmann (links) und Hermann Buchholz (rechts) beim Kleinkaliber schießen. Quelle: Anne Marie Kuwan
Anzeige
Sehnde

In diesem Jahr drehte sich beim Große Freie Schießen in Sehnde alles rund um die Wappenkette der Damen, die seit 2006 ausgeschossen wird.

Veranstalter des Schießens ist jedes Jahr die Schützenbruderschaft Das Große Freie. Das Große Freie bezeichnet einen Siedlungsraum, der insgesamt 14 Dörfer im Dreieck zwischen Hannover, Peine und Hildesheim umfasst. Die rund 2500 Mitglieder zählende Schützenbruderschaft knüpft an die jahrhundertealte Tradition eines Schießwettbewerbs des Großen Freien an.

Anzeige

Der Schießwettbewerb, der diesmal auf dem Schießstand der Schützengesellschaft Sehnde stattfand, wurde am Freitagabend beendet. Nun beginnt die Auswertung der Ergebnisse. Der Wettbewerb erfolgte in verschiedenen Kategorien. Unter anderem gab es Lichtpunkt-, Luftgewehr- und Kleinkaliberschießen. Rund 150 Teilnehmer zählten die Veranstalter. Bei den Einzel- oder Mannschaftsschießen erfolgten insgesamt 400 Starts.

In Abständen werden bei der Schützenbruderschaft Das Große Freie bestimmte Sonderwettkämpfe wie das Schießen um die Wappenkette, den Silbervogel und den Ernst-August-Orden abwechselnd und in Abständen von mehreren Jahren ausgetragen. In diesem Jahr ging es um die Wappenkette. Der Wettbewerb wird seit 2006 ausgetragen. Es ist ein Wettbewerb, an dem sich nur Frauen beteiligen dürfen.

Anke Wegner beim Freihand schießen mit dem Luftgewehr Quelle: Anne Marie Kuwan

Einer der Höhepunkte für die Schützen ist der Wettbewerb um den goldenen Orden seiner königlichen Hoheit Ernst August Prinz von Hannover. Dieser Orden wird alle drei Jahre von allen Schützen ausgeschossen. Der Orden wurde von seiner königlichen Hoheit im Jahr 2001 zur Förderung des Schießsports gestiftet. Die Freien seien bereits jahrhundertelang mit dem Welfenhaus verbunden, erklärte der 1. Vorsitzende der Schützenbruderschaft Dietmar Müller. Das habe den Prinzen von Hannover einst dazu bewegt, den Orden zu stiften.

Ein reiner Männer-Wettbewerb ist das Schießen um den Silbervogel. Die Schützenbruderschaft Das Große Freie folgt dabei einer langen Tradition. Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Trophäe ist heute im Regionalmuseum in Rethmar zu finden. Auch sie wird alle drei Jahre unter den männlichen Schützen ausgeschossen.

Im nächsten Jahr treten wieder alle Schützen zum Wettkampf um den Ernst-August-Orden an. Die Siegerehrung des diesjährigen Schießens wird am 17. November um 16 Uhr im Schützenheim Sehnde stattfinden.

Von Anne Marie Kuwan