Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt will geflüchtete Frauen stärken
Region Sehnde Nachrichten Stadt will geflüchtete Frauen stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 06.09.2018
Mit Flyern: Sehndes Gleichstellungsbeauftragte Jennifer Glandorf (von links), Koordinator Navid Rafii-Vardiny vom Flüchtlingshilfeverein Sehnde, Lea Schönberger vom Fachdienst Soziales und Rabia Kuru von der AWO Region Hannover machen Werbung für die Veranstaltungen. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Sehnde

Geflüchtete Frauen in der Wahrnehmung ihrer Rechte stärken, ein gleichberechtigtes Miteinander fördern und so die Gleichstellung von Frauen und Männern voranbringen – das will auch Sehnde. Die Stadt beteiligt sich daher an dem landesweiten Aktionsprogramm „Gleichberechtigt leben“ des Niedersächsischen Sozialministeriums und der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten. „Ziel ist auch, auf Seiten der zugewanderten Frauen und Männer das Verständnis für Emanzipation zu entwickeln“, erklärt Sehndes Gleichstellungsbeauftragte Jennifer Glandorf. In Sehnde leben derzeit rund 500 Frauen mit Kindern.

Zusammen mit dem Flüchtlingshilfeverein Sehnde, dem Wohnhaus Höver der AWO Region Hannover und dem städtische Fachdienst Soziales hat Glandorf eine Veranstaltungsreihe für geflüchtete Frauen konzipiert. Den Auftakt bildete Ende August ein Workshop für zugewanderte Mütter. Darin ging es unter anderem um Erziehungsfragen und Themen wie gesunde Ernährung und altersgerechte Beschäftigung. „Der Workshop kam gut an, die Frauen haben viele Informationen mitgenommen“, erklärt Glandorf.

Anzeige

Weiter gehen soll es nun am Sonnabend, 8. September, mit einem Frauenfrühstück in der Begegnungsstätte Sehnde an der Peiner Straße 13. Nach einem Vortrag über die (Frauen-)Rechte in Deutschland wird Brigitte Mende von der AWO-Frauenberatungsstelle für Lehrte, Sehnde, Burgdorf und Uetze das Beratungsangebot vorstellen. Unter anderem soll es bei der Veranstaltung um Scheidung und Sorgerecht gehen. Das Frauenfrühstück beginnt um 9.30 Uhr und geht bis 12.30 Uhr.

Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet am Montag, 1. Oktober, ein Selbstbehauptungskurs mit Ursula Mathyl. Sie ist Tanz- und Gestalttherapeutin, Trainerin für Wen-Do, Tai-Chi und Qigong sowie zertifizierte Kinderschutzkraft. In dem fünfstündigen Workshop geht es für die Frauen um die Wahrnehmung ihrer eigenen Grenzen, Techniken zur Selbstverteidigung und Frauenrechte. „Ziel ist es auch, das Selbstvertrauen der Frauen zu stärken“, erklärt Glandorf.

Die Veranstaltungen sind kostenlos und werden von Übersetzerinnen in Kurdisch, Arabisch und Farsi begleitet. Für eine Kinderbetreuung ist ebenfalls gesorgt. Nähere Informationen zum Aktionsprogramm gibt es im Internet auf www.gleichberechtigt-leben.de. Anmeldungen nimmt Glandorf unter Telefon (05138) 707224 oder per E-Mail an jennifer.glandorf@sehnde.de entgegen. Frauen, die kurzfristig ohne Anmeldung erscheinen, sind aber ebenfalls willkommen.

Von Katja Eggers