Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Letters Schulstraße wird dauerhaft gesperrt
Region Seelze Nachrichten Letters Schulstraße wird dauerhaft gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 28.04.2018
In Höhe der Schulstraße 19 sollen Poller installiert werden.
In Höhe der Schulstraße 19 sollen Poller installiert werden. Quelle: Patricia Chadde
Anzeige
Letter

 Die verkehrsberuhigte Schulstraße in Letter, in der jetzt schon Schrittgeschwindigkeit gilt, wird in Höhe der Nummer 19 gesperrt. Die CDU-Ortsratsfraktion rügt, dass der Ortsrat weder zu einem Ortstermin eingeladen noch über das Vorhaben informiert wurde. „Es ist nicht zu akzeptieren, dass der Ortsrat hier leider völlig übergangen worden ist“, sagt der CDU-Ortsratsfraktionsvorsitzende Jens Willms.Die Verwaltung werde in der Sitzung des Ortsrates Letter am 7. Mai über die Sperrung informieren, sagte Stadtsprecher Carsten Fricke.

Anfang 2017 hält Stadt bauliche Veränderungen für unnötig

Ende November 2016 hatte Willms eine Anfrage an die Verwaltung gestellt und auf Anwohner verwiesen, die mit der Situation in der Schulstraße nicht zufrieden seien (siehe Kasten). Willms wollte damals unter anderem wissen, welche Verkehrsüberwachungen vorgenommen wurden, welche Ergebnisse diese hatten und ob bauliche Veränderungen geplant seien. Anfang 2017 wurde dem Christdemokraten beschieden, dass die Stadt in den Jahren 2013 bis 2016 insgesamt 35-mal das Tempo kontrolliert hatte. Höchste gemessene Geschwindigkeit sei dabei 33 Stundenkilometer gewesen. Bauliche Veränderungen seien nicht geplant. „Der Vorschlag der Verwaltung, die Schulstraße an geeigneter Stelle mit Pollern zu schließen, wurde vor einigen Jahren sowohl vom Ortsrat als auch von der Feuerwehr abgelehnt“, hieß es in der Antwort der Verwaltung auf Willms Anfrage. Willms will deshalb wisse, was sich seit Anfang 2017 geändert habe, als die Verwaltung ihm mitteilte, dass keine baulichen Änderungen geplant seien. Er fragt auch, ob eine mögliche Verlagerung des Verkehrs in die anliegenden Straßen berücksichtigt worden sei.

Verwaltung will Ortsrat im Mai informieren

Bei einem Ortstermin am 11. April hätten sich neben Vertretern der Stadt als Unterer Verkehrsbehörde und Ortsbürgermeister Rolf Hackbarth auch die Polizei und Feuerwehr sich über die Situation in der Schulstraße ein Bild gemacht, sagte Stadtsprecher Carsten Fricke. Die Stadt könne die Sperrung selbst anordnen. Der Ortsrat werde am 7. Mai aber „vollumfänglich informiert“. Wann genau die Straße gesperrt wird, konnte Fricke noch nicht sagen. Grund seien jedenfalls Beschwerden von Anliegern über den Durchgangsverkehr und ein Nichteinhalten der Geschwindigkeitsbegrenzung.

Anwohner halten Tempokontrollen für sinnvoller als eine Sperrung

Anwohner der Schulstraße, wie Matthias Weigelt und Peter Dettmann haben zwar den Ortsbürgermeister Rolf Hackbarth im angregten Gespräch mit Polizei und Mitarbeitern der Stadt beoabachtet, aber sich keine anstehende Sperrung ausgemalt. „Wenn hier die Durchfahrt mit Pollern blockiert wird, flex ich die Dinger sofort weg“, gibt sich ein Anlieger kämpferisch. Allerdings wird die Schulstraße, vor allem wegen der aktuellen Brückensperrung zwischen Seelze und Garbsen, besonders stark frequentiert. An das vorgebene Schritttempo hält sich jedenfalls kaum ein Fahrzeugführer. Nicht einmal Fahrerinnen, die ihre Kinder an Bord des Van chauffieren und ein gutes Vorbild sein könnten, halten sich an die Geschwindigkeitsvorgabe. „Die Polizei misst hier immer nur mittags, wenn kaum was los ist“, hat Anlieger Peter Dettmann beobachtet. Tatsächlich ist aber das Verkehrsaufkommen kurz vor Schulbeginn ganz besonders hoch, die Situation für Kinder und Jugendliche auf ihrem Schulweg daher besonders riskant. „Regelmäßige Tempomessungen der Polizei während der Stosszeiten wären doch viel sinnvoller als eine Sperrung“, findet auch Mattias Weigelt.

Anwohner klagen über zu schnelles Fahren

Einige Anwohner der Schulstraße in Letter bemängeln seit Jahren, dass in der verkehrsberuhigten Straße zu schnell gefahren wird. Anfang 2018 anwortete die Verwaltung auf eine Anfrage von SPD-Ratsherr Heinrich Aller, dass in der Schulstraße mit einem zulässigen Tempo von vier bis sieben Stundenkilometern Handlungsbedarf besteht. Aufgrund der im September und Oktober vergangenen Jahres ermittelten Messergebnisse hatte die Verwaltung angekündigt, mit Polizei und Ortsrat über Maßnahmen für eine Geschwindigkeitsreduzierung sprechen zu wollen. Die Ergebnisse zeigten, dass sich nur die wenigsten Fahrer an die vorgegebene Schrittgeschwindigkeit hielten. Am Messpunkt Schulstraße 29 wurden 9807 Fahrzeuge registriert, von denen 85 Prozent langsamer oder maximal mit 21 Stundenkilometern unterwegs waren. Der Maximalwert betrug 51 Stundenkilometer. Ähnlich sah es an den anderen drei Messpunkten an der Schulstraße aus. Stets fuhr die Mehrzahl langsamer oder maximal 21 beziehungsweise 23 Stundenkilometer. Die Schnellsten wurden mit 54, 64 und 66 Stundenkilometer gemessen.

Von Thomas Tschörner und Patricia Chadde