Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Trockenheit löst den Konflikt um die Lohnder Eichen
Region Seelze Nachrichten Trockenheit löst den Konflikt um die Lohnder Eichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 07.11.2019
Die Eichenstämme liegen noch in dem Waldstück am Silberberg. Quelle: Patricia Chadde
Lohnde

Es war ein langer Streit um die teils kräftigen, teils vertrockneten Bäume in der Lohnder Straße Am Silberberg. Wer dort am nordöstlichen Hang wohnt, kann auf unverbaubares Landschaftsschutzgebiet bis zu den Leineschleifen hinunterblicken. Sofern der Reihenhausbewohner an den immer mächtiger werdende Baumstämmen vorbeischauen kann. Denn der schmale, bewaldetete Streifen, der an der Böschung zwischen Pferdeweiden und Häusergürtel steht, entwickelte sich proportional zum Baumwachstum zugleich zum Zankapfel.

Mächtige Bäume, mächtiges Laubaufkommen

Anlieger beschwerten sich über das umfangreiche Laubaufkommen, das jeden Herbst verlässlich aus den mächtigen Kronen in die Privatgärten segelte. Das Eichelmastjahr 2018 sorgte für zusätzlichen Verdruss. Auch die Angst, dass ein schwerer Ast oder sogar ein ganzer Baum auf ein bebautes Grundstück krachen und Menschen verletzen könnte, war nicht von der Hand zu weisen. „Wer haftet, wenn was passiert“, fragte sich Erich Kiehne Senior (69), dem der Baumstreifen gehört.

Einige wünschten sich den Erhalt aller Bäume, andere wollten lieber den freien Blick auf das Überschwemmungsgebiet haben, auf dem in trockenen Phasen die Pferde weiden und Heu produziert wird. Jetzt hat der trockene Sommer Waldbesitzer und Landwirt Kiehne die Entscheidung aus der Hand genommen.

Sommerlicher Trockenstress überforderte einige Eichen

Ein Baumstamm war morsch, wie das rotbraun gefärbte Holz nach dem Baumschnitt zeigt. Weitere Exemplare hatten massive Trockenschäden. „Zehn, elf Exemplare mussten wir fällen“, berichtet Erich Kiehne Senior, welcher zuvor der Stadt Seelze die Fläche zum Kauf angeboten hatte. Willi Rabe, Seelzes Naturschutzbeauftragter, bedauert die Notwendigkeit der Fällung. Doch konnte ein guter Kompromiss zwischen Baumentnahme und Naturschutz gefunden werden. „Aus den gesunden Stämmen werden Weidepfähle, um die Wiesen für Pferde und Kühe einzuzäunen, das andere Holz verbleibt für Insekten und andere Tiere im Wald“, wie Erich Kiehne berichtet.

Anliegerin Daniela Urban fühlt sich nach der Baumfällaktion hin- und her gerissen. „Als vor acht Jahren ein schwerer Ast auf die im Garten ausgebreitete Babydecke meiner Tochter krachte, war ich natürlich besorgt und habe Herrn Kiehne gebeten, die überhängenden Äste zu kürzen. Auf der anderen Seite sollten wir uns mit so schönen alten Bäumen lieber arrangieren, auch wenn Laub harken viel Arbeit macht“, findet die 41-Jährige. Als kleiner Trost für ihre Tochter, die von der lautstarken Fällaktion am vergangenen Sonnabend mehr schockiert als fasziniert war, wollen Mutter und Kind jetzt die Gelegenheit nutzen und die Jahresringe des mächtigsten Baumes zählen. Sie sind sich sicher, dass sie mindestens bis 70 kommen werden.

Das kleine Wäldchens am Lohnder Ortsrand ist lichter. Ein Stamm war morsch und verbleibt als Insektenhotel auf der Fläche. Aus den gesunden Stämmen werden Zaunpfähle für die angrenzende Weide gesägt.

Lesen Sie auch

Von Patricia Chadde

Das Stadtexperiment Kreuzweg, bei dem ursprünglich geplant war, die Straße für drei Wochen als Fußgängerzone auszuweisen, hat Wünsche geweckt: Verwaltung und Marktbeschicker möchten den Kreuzweg als neuen Standort für den Wochenmarkt behalten.

06.11.2019

Kreiskantor Harald Röhrig kann geistliche Musik nahbar und interessant vermitteln. Das können die Zuhörer beim Konzert am Sonnabend, 16. November, in St. Michael erleben, wenn die der Kreiskantorei Gioachino Antonio Rossinis „Petite Messe solennelle“ singt.

06.11.2019

Ab sofort verfügt das Dorfgemeinschaftshaus in Seelze-Lathwehren über WLAN. Die Nutzung des Hotspots, der einen direkten Zugang zum Internet ermöglicht, ist für die Nutzer kostenlos.

06.11.2019