Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Raser in Lohnde? CDU will Tempomessungen auf der Ortsdurchfahrt
Region Seelze Nachrichten Raser in Lohnde? CDU will Tempomessungen auf der Ortsdurchfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 04.06.2019
Der viele Durchgangsverkehr hat die Calenberger Straße an vielen Stellen marode gemacht. Quelle: Linda Tonn (Archiv)
Anzeige
Lohnde

Die CDU-Fraktion im Ortsrat Lohnde will die Geschwindigkeit auf der Calenberger Straße strenger überwachen und deshalb ein Messgerät aufstellen. Es käme immer wieder zu Verstößen gegen die Tempo-30-Zone und damit zu unfallträchtigen Situationen, heißt es in einem Antrag, über den der Ortsrat Lohnde am Dienstag, 11. Juni, abstimmen wird. Die Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen den Einmündungen der Hafenstraße und der Mechthildstraße war im vergangenen Jahr eingeführt worden, weil die Straße marode ist. Sie gilt allerdings nur vorübergehend.

Straßensanierung 2020?

Vor allem in den Morgen- und Abendstunden hielten sich die Autofahrer laut CDU nicht an das vorgegebene Tempolimit. Ein Schwerpunkt für Unfallgefahren liegt der Fraktion zufolge vor allem zwischen der Straße Auf der Ohe und dem Ortsausgang Richtung Gümmer. Die Polizei überprüfe diese Stelle nicht ausreichend genug, so die CDU. „Durch die Anschaffung des Messgerätes würde auch die Polizei entlastet“, heißt es in dem Antrag. Ein Geschwindigkeitsmessgerät wäre ein weiterer großer Schritt, Lohnde sicherer zu machen. Das Gerät soll die gefahrene Geschwindigkeit aufzeichnen, die Daten würden durch den Ortsrat Lohnde gespeichert.

Anzeige

Seit Jahren setzt sich der Ortsrat Lohnde dafür ein, dass auf der Calenberger Straße langsamer gefahren wird. Der viele Verkehr hat die Straße marode gemacht. Im Februar 2018 hatte die CDU Unterschriften für eine schnelle Sanierung, für eine Tempo-30-Zone und ein Parkverbot am Straßenrand gesammelt. Diese Forderungen hatten die Behörden allerdings abgelehnt. Eine Sanierung der Straße wurde für 2020/21 in Aussicht gestellt.

Von Linda Tonn