Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verein organisiert Pokal-Schießen in Letter
Region Seelze Nachrichten Verein organisiert Pokal-Schießen in Letter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 29.07.2018
Die Schützengesellschaft Letter organisiert wieder ihr Schießen um den Ortspokal und ermittelt den Volkskönig.
Die Schützengesellschaft Letter organisiert wieder ihr Schießen um den Ortspokal und ermittelt den Volkskönig. Quelle: Wehrbein (Archiv)
Anzeige
Letter

 Die Schützengesellschaft Letter von 1834 lädt alle Vereine, Betriebe, Verbände, Organisationen, Nachbarschafts- und Familienteams aus Letter zum Schießen um den Ortspokal ein. Der Wettkampf wird von Mittwoch bis Sonnabend, 8. bis 11. August, im Schützenhaus am Nico-Flatau-Platz 5 ausgetragen. Alle Mitglieder und Beschäftigten dieser Gemeinschaften ab 16 Jahren dürfen teilnehmen. Jede Mannschaft besteht aus drei Teilnehmern. Geschossen wird mit einem Luftgewehr in Teiler-Wertung. Eine Anmeldung ist ab sofort online bis zum 5. August unter www.schuetzengesellschaft-letter.de/de/ameldung möglich. Jede Mannschaft muss ein Startgeld in Höhe von 10 Euro entrichten.

Am Dienstag, 7. August, besteht im Schützenhaus ab 20 Uhr die Möglichkeit zum Übungsschießen. Die Schießzeiten sind für den Wettbewerb wie folgt festgelegt: Mittwoch, Donnerstag und Freitag, jeweils von 18 bis 21 Uhr, und am Sonnabend von 14 bis 17 Uhr.

Parallel zum Ortspokal-Schießen lädt der Schützenverein zum Volkskönigsschießen ein. Jeder Bürger ab 18 Jahren aus Letter kann an diesem Wettbewerb teilnehmen. Die Volkskönigswürde ist für die Teilnehmer ohne Verpflichtung, jedoch freut sich die Schützengesellschaft über die Teilnahme des neuen Volkskönigs an der Ketten-Übergabe am Schützenfest und am Ausmarsch des Umzuges. Für das Volkskönigsschießen ist keine Anmeldung erforderlich, das Satz-Geld für 5 Schuss in Teiler-Wertung beträgt einen Euro. Die Sieger des Ortspokals werden am Sonnabend, 11. August, ab 19 Uhr im Schützenhaus geehrt. Dann wird auch der Volkskönig proklamiert. 

Von Heike Baake