Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 30 alte Traktoren stehen in der Bremer Straße
Region Seelze Nachrichten 30 alte Traktoren stehen in der Bremer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.09.2018
Imo Imeri (von links) lässt sich von Erwin und Rosemarie Grohne zeigen, wie aus Korn Mehl wird. Quelle: Sandra Remmer
Anzeige
Seelze

Nach dem Markt ist vor dem Markt. „Im vorigen Jahr haben wir am Sonntag gesagt, dass wir beim nächsten Obentrautmarkt nicht mehr dabei sind. Doch schon am Montag haben wir mit den Vorbereitungen begonnen“, sagt Hans-Heinrich Hilgert vom Verein Historische Maschinen in Seelze. Und der leidenschaftliche Liebhaber alter Traktoren geht davon aus, dass es in diesem Jahr nicht anders passieren wird. Die Vereinsmitglieder mit Peter Blume an der Spitze haben beim Bauernmarkt entlang der Bremer Straße ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt: Die Besucher können rund 30 historische Landmaschinen aus nächster Nähe bestaunen und bewundern – tiptop gepflegt und in Schuss. „Ich bin in Harenberg aufgewachsen und schon als Kind auf dem Trecker mitgefahren. Ich habe immer gesagt, wenn ich in Rente gehe, dann will ich so einen Trecker haben wie den, auf dem ich früher mitgefahren bin“, sagt Hilgert, inzwischen stolzer Besitzer eines aufgearbeiteten Deutz aus dem Jahr 1960.

Doch es sind nicht nur die Trecker aus der Vergangenheit, die die Besucher begeistern. „Das ist aber einmal eine sinnvolle Beschäftigung und toll anzusehen“, lobt Matthias Krieger die Modellbaufreunde aus Hannover, die zum ersten Mal beim Bauernmarkt mitmachen und mit ihren selbst gebauten ferngesteuerten Lastwagen eine Baustellensituation nachstellen. Auch eine Mühle, bestehend aus zwei Rundballen und versehen mit sich drehenden Flügeln findet Ausrufe der Bewunderung. „Die hat Peter Blume selber gebaut“, erzählt Frank Wollny.

Anzeige

Der Name Peter Blume fällt überhaupt sehr oft an diesem Tag, ist er doch federführend für die Organisation verantwortlich. „Er kennt unzählige Leute, ohne ihn hätten wir das nicht geschafft“, sagen die Vereinsmitglieder einstimmig. Neben den Modellbauern und den historischen Maschinen aus Seelze stehen Holzschnitzer, deren Maschinen mit Dampf betrieben wurden, scharren Zwerghühner und Puten zum Ansehen, außerdem gibt es einen kurzen geschichtlichen Abriss der Feuerwehr. Daneben können die Besucher einem Seilmacher bei der Arbeit über die Schulter schauen, an den Verkaufsständen nach ausgefallener Dekoration stöbern und sich mit Kürbissen, Apfelsaft und Kartoffeln eindecken.

Von Sandra Remmer

Anzeige