Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Seelzes Grundschüler kämpfen für das Klima
Region Seelze Nachrichten Seelzes Grundschüler kämpfen für das Klima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 28.06.2019
Mit Plakaten kommen die Schüler zum Rathaus. Quelle: Privat
Anzeige
Seelze

Sie sind am Freitagmorgen in Seelze nicht zu übersehen: Mit Transparenten und Plakaten haben sich rund 450 Grundschüler der Regenbogenschule auf dem Weg zum Rathaus gemacht, um sich für ein besseres Klima einzusetzen. „Hilfe, die Zeit rennt uns weg“ ist dort zu lesen, als Symbol dafür haben die Jungen und Mädchen eine Sanduhr gemalt. Auf einem weiteren Transparent steht „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut“.

Kinder sorgen sich um ihre Umwelt

„Meine größte Angst ist, dass die Antarktis schmilzt und Städte überschwemmt werden“, sagt der zehnjährige Savio. „Auch die Tiere, die dort leben, haben dann keinen Lebensraum mehr.“ Und die neunjährige Amelie findet, dass kein Plastik mehr den Weg in die Meere finden sollte. „Generell sollten wir weniger Müll produzieren“, meint die Drittklässlerin. Kleine Insekten sollten nicht einfach achtlos getötet werden, denn sie dienen Vögeln als Futter. Die zehnjährige Yasmin fürchtet sich davor, dass es irgendwann kein Wasser mehr gibt. „Und damit auch keine Fische mehr“. Gemeinsam mit ihrer neunjährigen Freundin Anastasia ist sie oft in Seelzes Zentrum unterwegs. „Wir sammeln dann Müll“, erläutern die Mädchen.

Anzeige
Mutig: Die elfjährige Katerina setzt sich für ein besseres Klima ein. Quelle: Sandra Remmer

Meere und Strände sind voller Plastikmüll

„Ich war ziemlich aufgeregt“, verrät Katerina. Kein Wunder, hat die Viertklässlerin doch zum Mikrofon gegriffen und vor allen Anwesenden – Bürgermeister Detlef Schallhorn eingeschlossen – ihre selbst verfasste Rede gehalten. „Wusstet ihr, dass wir in einer Woche mit unserem Essen soviel Mikroplastik aufnehmen wie in einer Kreditkarte steckt? Das muss ein Ende haben, und jeder kann etwas dazu beitragen“, lautet ihr Appell.

Umwelt ist Thema bei der Kinderkonferenz

Geboren ist die Idee für die Kundgebung nach dem Vorbild der Schülerbewegung Fridays for Future in der Kinderkonferenz. Alle 14 Tage kommen dazu gewählte Vertreter und Interessierte in der Schule zusammen.

Mehr zum Thema:

Wie Lehrer in Hannover mit den Klimademos umgehen

Von Sandra Remmer