Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten HAZ/NP-Forum zur Bürgermeisterwahl: Zehn Leser dürfen live dabei sein
Region Seelze Nachrichten

HAZ/NP-Forum zur Bürgermeisterwahl in Seelze: Papsch und Masthoff beantworten Fragen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 13.07.2021
Sie wollen ins Seelzer Rathaus einziehen: Gerold Papsch (links, CDU) und Alexander Masthoff (SPD).
Sie wollen ins Seelzer Rathaus einziehen: Gerold Papsch (links, CDU) und Alexander Masthoff (SPD). Quelle: Daniel Hermann/SPD Seelze
Anzeige
Seelze

Wie können Seelzes Dörfer besser angebunden werden? Lässt sich die Innenstadt wieder mehr beleben? Wo müssen Radwege ausgebaut werden? Und was tun, um die Geschäftsleute nach der Corona-Pandemie zu unterstützen?

Es sind viele Themen, die der künftige Verwaltungschef nach der Kommunalwahl im September bearbeiten muss. Vorab wollen die zwei Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Seelze beim Wahlforum der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) und Neuen Presse (NP) darüber diskutieren. Am Dienstag, 27. Juli, kommen sie um 19 Uhr im Pressehaus in Hannover zusammen. Alexander Masthoff und Gerold Papsch stellen sich nicht nur den Fragen der Moderatoren Jan Sedelies und Thomas Tschörner, sondern auch den Fragen der Seelzer Leserinnen und Leser.

Der amtierende Bürgermeister Detlef Schallhorn tritt nicht noch einmal an, ihm nachfolgen wollen Gerold Papsch (CDU) und Alexander Masthoff (SPD). Wer der neue Chef im Seelzer Rathaus wird, entscheiden die Bürgerinnen und Bürger bei der Kommunalwahl am Sonntag, 12. September.

So können Sie mitmachen

HAZ- und NP-Leserinnen und Leser können ihre Fragen an die Bürgermeisterkandidaten vorab per E-Mail an die Redaktion schicken. Die Adressen sind seelze@haz.de und seelze@neuepresse.de. Aus den Einsendungen wählt die Redaktion zehn Fragen aus. Die entsprechenden Fragenstellerinnen und Fragensteller dürfen an dem Abend des Wahlforums im Studio auf dem Madsack-Gelände in Hannover live dabei sein.

Der Kandidat der SPD, Alexander Masthoff, ist kein Unbekannter. Bereits bei der Kommunalwahl 2015 bewarb er sich für das Bürgermeisteramt – unterlag aber dem aktuellen Amtsinhaber Detlef Schallhorn. Masthoff arbeitet seit 2011 ehrenamtlich als Mitglied im Rat und führt die SPD-Fraktion an. Außerdem engagiert er sich unter anderem in Vereinen und im Städtepartnerschaftskomitee. „Ich habe in meinem Leben immer geschaut, wo ich Verantwortung übernehmen und mich für die Gemeinschaft einbringen kann“, sagt der 48-Jährige, der mit seiner Familie in Seelze-Süd lebt. Auch deshalb begibt er sich ein zweites Mal in den Wahlkampf.

Für den SPD-Kandidaten ist ein wichtiges Thema bezahlbares Wohnen in der Stadt. Die Verwaltung müsse weitere Wohnbauflächen finden. Für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt könnte seiner Meinung nach auch eine Art Tauschbörse sorgen – bei der die ältere Generation zu groß gewordene Wohnungen an junge Familien übergibt und im Gegenzug eine kleinere Wohnung erhält. Masthoff, der im Landeskirchenamt als Sachgebietsleiter für Kirchensteuern und Steuern und zugleich als stellvertretender Referatsleiter arbeitet, hat zudem angekündigt, sich für einen Gewerbemix in der Innenstadt einzusetzen.

Sein Gegner im Wahlkampf ist der 48-jährige Jurist Gerold Papsch aus Velber. Ihn schickt die Seelzer CDU ins Rennen um das Amt des Verwaltungschefs. Seine Chancen, den noch amtierenden Bürgermeister in seinem Amt zu beerben, schätzt Papsch als gut ein. „Sonst würde ich es nicht machen.“ Politische Erfahrung hat er bereits durch sein langjähriges Engagement gesammelt: Seit 1997 ist Papsch CDU-Stadtverbandsvorsitzender, seit 1998 hat er ein Ratsmandat. Auch dem Ortsrat von Velber gehört der Christdemokrat an. Zudem ist er seit 2016 stellvertretender Bürgermeister der Obentrautstadt. „Ich will etwas bewegen“, beschreibt der Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei seine Motivation, ins Rathaus einziehen zu wollen.

Papsch will Seelze weiterentwickeln, die Innenstadt und den lokalen Handel stärken und attraktiver machen. In den vergangenen Wochen hat er sich zudem für die Stärkung der Gastronomen in der Corona-Pandemie eingesetzt und etwa die Idee eines Open-Air-Kinos ins Gespräch gebracht.

HAZ/NP-Redakteur Jan Sedelies moderiert das Forum zur Bürgermeisterwahl in Seelze am 27. Juli Quelle: Nikolaj Georgiew

Forum als Stream im Internet

Zehn Leserinnen und Leser haben die Möglichkeit, gemeinsam mit einer Begleitperson live am Wahlforum teilzunehmen. Voraussetzung ist, dass sie eine Frage an die Redaktion schicken. Aus den Einsendungen werden dann zehn Fragen und entsprechend zehn Fragesteller für den Abend im Studio ausgewählt. Es gelten die aktuellen Corona-Auflagen. Das bedeutet, dass die Gäste eines der „drei G‘s“ vorweisen müssen: geimpft, genesen oder getestet. Der Einlass erfolgt mit einer Mund-Nasen-Bedeckung, die am Platz abgenommen werden darf.

Alle anderen Interessierten können die rund 90 Minuten lange Diskussion zeitgleich per Livestream im Internet verfolgen. Anmeldungen sind nicht notwendig, es muss auch kein Programm heruntergeladen werden. Es reicht, kurz vor Beginn um 19 Uhr die Seiten haz.de/seelze oder neuepresse.de/seelze zu besuchen, dafür ist ein HAZ- oder NP-Plus-Abo notwendig.

Von Linda Tonn