Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Biker feiern Gottesdienst in Dedensen
Region Seelze Nachrichten Biker feiern Gottesdienst in Dedensen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 27.05.2018
Wolfgang Lange (links) und Freddy Steinhöfel starten nach dem Motorradgottesdienst zu einer kleinen Ausfahrt. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Dedensen

Motorradfahrer haben sich am Sonntag in Dedensens Hase-Kirche beim fast schon traditionellen Biker-Gottesdienst des göttlichen Beistands versichert, bevor bei bestem Wetter eine Ausfahrt auf dem Programm stand.Die Predigt hielt diesmal Prädikant Holger Kipp, der selbst eine Honda CB 1000 fährt. „Wie oft sind wir harte Kerle und Frauen, verlassen uns auf unsere eigene Kraft. Doch wenn uns plötzlich das Leben entgleist, dann wird uns bewusst: Eigentlich sind wir gar nicht würdig, vor Gott zu treten“, sagte er. Schnell käme sich der Mensch wie auf der Flucht vor. Sich auf die Maschine zu setzen, Abstand zu gewinnen, unabhängig und frei sein. „Gott –du weißt das.“ Dabei solle das Motorrad nur ein Mittel sein, die eigene Lebensfreude und Lebensgewissheit zum Ausdruck zu bringen. Auch die Lieder waren an das Thema angepasst, etwa mit einer Biker-Version des modernen Kirchenliedes „Danke“. Allerdings war das Interesse im Vergleich zu den Vorjahren etwas geringer. Als Grund nannten einige Teilnehmer neben des fast schon zu warmen Wetters auch den großen Motorradgottesdienst vor gerade einmal zwei Wochen in Letter.

Holger Kipp hat die Predigt für die Biker gehalten. Quelle: Thomas Tschörner

„Man merkt schon, dass die Pastoren selbst Motorradfahrer sind“, sagte Wolfgang Lange aus Seelze, der mit einer Honda Shadow nach Dedensen gekommen war. Sein Kumpel Freddy Steinhöfel aus Alt-Garbsen, der eine Suzuki Intruder fährt, hat noch einige Wünsche in Sachen Motorrad-Freundlichkeit. Vernünftiger Straßenbelag, besserer Unterfahrschutz und die Erlaubnis, bei Staus rechts vorbei fahren zu dürfen, sind einige Ziele. „Die Motoren sind heiß –in vorschriftsmäßiger Montur steht man bei dem Wetter im Backofen.“ Einzig der Fahrtwind bringe Kühlung. Doch dies seien dicke Bretter, sagt Steinhöfel, der in den Vereinen Biker Union und Worker Wheels, der Motorrad-Abteilung der IG Metall, aktiv ist.

Von Thomas Tschörner