Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten „Unzeitgemäße Malerei“ im Kunstraum Benther Berg
Region Ronnenberg Nachrichten „Unzeitgemäße Malerei“ im Kunstraum Benther Berg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 09.04.2018
Walter Kreuzer präsentiert eines seiner rund 20 im Kunstraum Benther Berg ausgestellten Werke.
Walter Kreuzer präsentiert eines seiner rund 20 im Kunstraum Benther Berg ausgestellten Werke. Quelle: Marcel Sacha
Anzeige
Benthe

 „Es gibt Motive, die einen wie eine Naturgewalt bedrängen, denen man sich hilflos ausgeliefert sieht“, sagt Walter Kreuzer, während er im Kunstraum Benther Berg umringt von seinen Bildern steht. Die Motive der knapp zwei Dutzend Werke, die ab Sonntag, 8. April, dort ausgestellt sind, könnten dabei unterschiedlicher nicht sein.

Da wäre zum einen eine leerstehende, offenbar einsturzgefährdete Fabrikhalle, in der sich bereits giftgrüne Pfützen befinden, zum anderen aber auch eine nackte, sich lasziv vor einem Spiegel rekelnde Frau. Ein roter Faden ist in der Ausstellung „Unzeitgemäße Malerei“ daher nicht erkennbar. Stattdessen lebt sie von der Vielfalt. Porträts von Familienangehörigen gehören ebenso zu den von Kreuzer gezeigten Werken wie abstrakte Malereien, bearbeitete Dias sowie Ölgemälde, die der Künstler als „magischen Realismus“ bezeichnet.

Auf Letzteren sind in der Regel keinerlei Personen zu sehen, stattdessen dominieren verlassene Gegenden, wie beispielsweise die Fabrikhalle oder eine zerkratzte Bushaltestelle. Melancholie will Kreuzer darin aber nicht erkennen. „Manchmal kann das Schreckliche auch schön sein“, sagt er.

Diese Aussage bezieht Kreuzer auch auf den interaktiven Teil seiner Ausstellung. In einem kleinen Nebenraum hat er acht unterschiedliche Skizzen aufgehängt, die jeweils einen anderen Ansatz verfolgen, den tödlichen Spaziergang des Schriftstellers Martin Walser zu visualisieren. Hier kommen die Ausstellungsbesucher ins Spiel: Sie können ihre persönliche Lieblingsskizze wählen. Diejenige, die letztenldich die meisten Stimmen erhalten hat, will Kreuzer weiter verfolgen und vollenden.

Beginn der Vernissage am Sonntag ist um 11 Uhr in den Räumlichkeiten des Kunstraums Benther Berg in der Bergstraße. Kreuzer wird dabei eine kleine Einführung in seine Werke geben. Anschließend ist die „Unzeitgemäße Malerei“ bis zum 6. Mai jeweils sonnabends und montags von 15 bis 17 Uhr sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Marcel Sacha