Ronnenberg: Ronnenberger Bühne begeistert mit Ohnesorg-Klassiker.
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ronnenberger Bühne begeistert mit Ohnesorg-Klassiker
Region Ronnenberg Nachrichten Ronnenberger Bühne begeistert mit Ohnesorg-Klassiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 26.01.2020
Das Ensemble: Thomas Schultz (von links), Alice Schreiber, Dirk Siegmund, Michael Riebe, Melissa Schultz, Peter Henze und Michael Fritsch von der Ronnenberger Bühne zeigen das Stück "Tratsch im Treppenhaus"..
Das Ensemble: Thomas Schultz (von links), Alice Schreiber, Dirk Siegmund, Michael Riebe, Melissa Schultz, Peter Henze und Michael Fritsch von der Ronnenberger Bühne zeigen das Stück "Tratsch im Treppenhaus".. Quelle: Georg Weber
Anzeige
Ronnenberg

Deutschlandweite Bekanntheit erlangte das Bühnenstück „Tratsch im Treppenhaus“ in vier Akten in den 1960er Jahren durch die Fernsehaufzeichnungen der Inszenierungen des Hamburger Ohnesorg-Theaters. Die Laiendarsteller der Ronnenberger Bühne wagten sich nun auch an den Ohnsorg-Klassiker heran. Unter der erstmaligen Regie von Dirk Siegmund, der zugleich auch die Hauptrolle des leicht cholerischen Ewald Brummer übernahm, gab es aber auch einen ausreichenden Freiraum für die Interpretation des Boulevardklassikers durch die sieben Darsteller. Zur Premiere im Ronnenberger Gemeinschaftshaus am Sonnabend kamen mehr als 120 Besucher, für die Aufführung am Sonntag wurden bereits 160 Karten verkauft.

In der Mietskaserne, wo das Stück angesiedelt ist, wird das Regiment von der tratschsüchtigen Meta Boldt (Michael Fritsch in einer Frauenrolle) geführt, die gern an den Wohnungstüren der anderen Mieter lauscht, sie zum eigenen Vorteil gegeneinander aufhetzt und mit Lügereien, übler Nachrede und kleinen Betrügereien tyrannisiert. Der anfänglich brummige Steuerinspektor a.D. Ewald Brummer (Dirk Siegmund), dessen Neffe Dieter Brummer (Michael Riebe), die gutmütige Witwe Hanne Knoop (Alice Schreiber) und deren Untermieterin Fräulein Heike (Melissa Schultz) haben unter Frau Boldt zu leiden. Doch die Opfer schließen sich zu einer kleinen Gemeinschaft zusammen und erteilen ihr eine Lektion fürs Leben. Hinzu kommt noch Schlachtermeister Tramsen (Thomas Schultz), zugleich Eigentümer des kuriosen Mietshauses, der gern den ledigen Mieterinnen nachstellt. Mit dabei ist auch Herr Seefeldt (Peter Henze), der Eigentümer einer Autowerkstatt und Vater von Fräulein Heike.

Eine besondere Herausforderung

Heitere und volkstümliche Inszenierungen aus der Welt des Boulevardtheaters gehören zum Repertoire der Ronnenberger Bühne, die nach einer losen Laiendarstellergruppe seit 2013 ein eingetragener Verein ist. Meistens sind es Theateraufführungen in der Vergangenheit gewesen, die nicht so einen großen Bekanntheitsgrad haben. „Deshalb war es auch eine besondere Herausforderung für uns, den Tratsch im Treppenhaus mit unseren Laiendarstellern auf die Bühne zu bringen. Immerhin lieferte das bekannte Ohnesorg-Theater aus Hamburg eine Steilvorlage für die Inszenierung dieses Bühnenstücks“, sagt der zweite Vorsitzende Dirk Siegmund.

Lügereien, Klatsch, Nachrede, Aushorchen und Liebelei: Szenen aus Tratsch im Treppenhaus

„Für den Tratsch im Treppenhaus fand sich eine Darstellergruppe in einer komplett neuen Zusammensetzung. Einige Mitwirkende hatten schon Erfahrungen in der Vergangenheit sammeln können. Für Thomas Schultz als Schlachtermeister Bernhard Trampsen war es der erste Auftritt“, erzählt Siegmund. Alle Akteure auf der Bühne traten mit einer großen Portion Lampenfieber ins Licht der Scheinwerfer. Doch am Ende war das vergessen. Das begeisterte Publikum belohnte die Darsteller und die Helfer hinter der Bühne mit einem kräftigen Schlussapplaus.

Weitere Aufführung folgen

Nach den beiden Theaterabenden am Wochenende gibt es jetzt noch sechs weitere Termine für den Tratsch im Treppenhaus. Die Aufführungen sind am Sonnabend, 1. Februar, um 18.30 Uhr und am Sonntag, 2. Februar, um 15.30 Uhr im Ronnenberger Gemeinschaftshaus am Weetzener Kirchweg, danach am Sonnabend und Sonntag, 15. und 16. Februar, jeweils um 15.30 Uhr in der Festhalle Am Castrum in Gehrden. In Empelde wird das Boulevardstück am Sonnabend, 22. Februar, um 18.30 Uhr und am Sonntag, 23. Februar, um 15.30 Uhr in der Marie-Curie-Schule aufgeführt. Eintrittskarten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen in Ronnenberg (Der Buchfink), Empelde (Plumhoff und TUI-Reisebüro), Weetzen (Nah und Gut Bolte) und Gehrden (Büro & Co. Und Buchhandlung Lesezeichen). Der Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. gw

Lesen sie auch

Von Georg Weber