Ronnenberg: Johanniter Timo Strohschein schult Ersthelfer in Kitas
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Johanniter Timo Strohschein schult junge Ersthelfer
Region Ronnenberg Nachrichten

Ronnenberg: Johanniter Timo Strohschein schult Ersthelfer in Kitas

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 19.11.2021
Timo Strohschein macht mit Viertklässlern (Bild links) der Theodor-Heuss-Grundschule praktische Übungen. Im Büro des Ortsverbandes in Ronnenberg (Bild rechts) packt er Material für einen Kurs zusammen.
Timo Strohschein macht mit Viertklässlern (Bild links) der Theodor-Heuss-Grundschule praktische Übungen. Im Büro des Ortsverbandes in Ronnenberg (Bild rechts) packt er Material für einen Kurs zusammen. Quelle: Schwarzenberg (Johanniter) / Ingo Rodriguez
Anzeige
Ronnenberg

Wenn ein Mensch bewusstlos und ohne jede Regung auf dem Boden liegt, fällt es oft auch ungeübten Erwachsenen schwer, Erste Hilfe zu leisten. Wer kann sich schon im Notfall an die lebensrettenden Maßnahmen aus dem oft Jahrzehnte zurückliegenden Kurs für den Führerschein erinnern? Für den 22-jährigen Erste-Hilfe-Ausbilder Timo Strohschein vom Ortsverband Deister der Johanniter-Unfall-Hilfe in Ronnenberg kann es gerade deshalb gar nicht früh genug losgehen, Hemmschwellen abzubauen: „Je früher man mit kindgerechten und spielerischen Übungen anfängt desto besser“, sagt Strohschein.

Der junge Mann ist hauptberuflich bei den Johannitern für die Nachwuchsarbeit in Kitas und Grundschulen zuständig. Koordinator des Schulsanitätsdienstes – so nennt sich sein Aufgabengebiet. Strohschein führt Kinder in Spezialkursen an die Erste Hilfe heran und ist auch für die Ausbildung jugendlicher Schulsanitäter zuständig. Aber keineswegs ehrenamtlich: Die Johanniter fungieren als Dienstleister und schicken mit Strohschein einen gut ausgebildeten Mann. Strohschein hat auch schon in der sogenannten Breitenausbildung Kurse für Erwachsene gegeben. „Mit Kindern zu arbeiten, ist aber abwechslungsreicher“, sagt der 22-Jährige.

Kindgerechte Formeln prägen sich ein

Es sind offenbar gerade die kindgerechten Übungen, die sich beim Nachwuchs sehr gut einprägen: Vor allem an den „Hallo-Taxi-Ruf“ aus Johanniter-Kita-Kursen können sich laut Strohschein auch noch viele Jugendliche bei der Schulsanitäter-Ausbildung gut erinnern. Die Formel, mit der sich Kinder die Reihenfolge der Handgriffe für die stabilen Seitenlage merken, bleibe sehr oft und bei vielen Kindern als wertvolle Erinnerung hängen, sagt Strohschein.

Die Johanniter setzen auch bei den praktischen Übungen und Formeln für den Notruf, die Atemkontrolle und für das Anlegen von Verbänden auf die prägende Wirkung von Eselsbrücken. „Vor allem im heimischen Umfeld können Kinder schon gut als Ersthelfer auftreten, wenn ein Elternteil in Not gerät und niemand sonst da ist“, sagt der 22-Jährige. Vor dem Absetzen eines Notrufes reiche meist auch die Kraft eines Kindes aus, um einen Erwachsenen in die stabile Seitenlage zu bringen. „Natürlich gehört zu einem kindgerechten Kurs auch die Besichtigung eines Rettungswagens mit Blaulicht und Sirene“, erzählt der Ausbilder.

Timo Strohschein (hinten links) schult die Kinder altersgerecht und spielerisch. Quelle: Marcel Schwarzenberger (Johanniter-Unfall-Hilfe)

Es war aber ein wenig Zufall, dass Strohschein überhaupt bei den Johannitern gelandet ist. Er ist in Hannover-Badenstedt aufgewachsen und hat an der IGS in Mühlenberg seinen erweiterten Realschulabschluss gemacht. Eine Ausbildung zum Physiotherapeuten brach er enttäuscht ab und meldete sich bei den Johannitern für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ).

Bereut hat er es nicht: „Nach der Mentorenphase wurde ich schon als selbständiger Ausbilder eingesetzt“, beschreibt er seinen Aufstieg. Nun bekleidet Strohschein seit August unbefristet die halbe Stelle des Schulsanitätsdienst-Koordinators.

Kurse für alle Viertklässler in Ronnenberg geplant

Davon profitiert haben gerade erst alle Viertklässler der Theodor-Heuss-Grundschule in Empelde. „Wir haben uns entschieden, das Projekt mit den Johannitern jährlich in den vierten Klassen durchzuführen, um allen Schülern die Chance zu bieten, ein kleiner Ersthelfer von morgen zu werden“, sagt Schulsozialarbeiterin Katharina Hansen. Auch an den Grundschulen in Ronnenberg und in Weetzen sind laut Stadtverwaltung Erste-Hilfe Kurse für die Schüler der 4. Klassen geplant.

Informationen zur Jugendarbeit und zur Erste-Hilfe-Ausbildung der Johanniter in Ronnenberg gibt es bei der Nachwuchsleiterin per E-Mail an catharina.weissenborn@johanniter.de sowie auf der Internetseite johanniter.de.

Von Ingo Rodriguez