Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Planungen für Baugebiet in Ihme-Roloven stocken
Region Ronnenberg Nachrichten Planungen für Baugebiet in Ihme-Roloven stocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.05.2019
Die Erweiterungsfläche hinter der Zuwegung entfachte die Diskussion über die Baugebiete in Ihme-Roloven. Quelle: Uwe Kranz
Anzeige
Ihme-Roloven

Eigentlich sollte die Vorstellung der Pläne für ein Neubaugebiet an der Hohefeldstraße in Ihme-Roloven eine gute Nachricht für den Ort sein. Rund acht Wochen später wird deutlich, dass sich an der Entwicklung der Pläne die Geister im Doppeldorf scheiden. Eine weitere Beratung im Ortsrat wurde deshalb jetzt von der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung am Mittwoch 15. Mai, genommen. Es bestehe zuvor bei den Ortsratsmitgliedern weiterer Beratungsbedarf, erklärte Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms diesen Schritt.

„Ein Stück Glückseligkeit für junge Leute“

In der konstituierenden Sitzung des Gremiums im November 2016 hatte Jörg Garbe im Namen aller scheidenden Ortsratsmitglieder den Antrag gestellt, „der Rat möge bei der Stadt einen Antrag auf Ausweisung eines kleinen Neubaugebiets stellen“. Damit solle es für junge Leute möglich werden, auch ein Stück Glückseligkeit in Ihme-Roloven abzubekommen, wie es Garbe damals ausdrückte.

Anzeige

Von zwei zur Wahl stehenden Gebieten hatte die Verwaltung aber die Fläche an der Hohefeldstraße und nicht das damals von Garbe und Co. favorisierte Areal an der Hiddestorfer Straße in den Drei-Jahres-Maßnahmenprogramms der Stadt zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) aufgenommen. In der Folge stimmten sowohl Ortsrat als auch der Rat der Stadt meist einstimmig mehreren Vorlagen zur Entwicklung der Hohefeldstraße zu.

Die Erweiterungsfläche nordöstlich der Zuwegung entfachte die Diskussion über die Baugebiete in Ihme-Roloven. Quelle: Uwe Kranz

Erst als Anfang März in einer Sondersitzung des Ortsrates bekannt wurde, dass die dortige Fläche erweitert werden müsse, um die Grundstücke bezahlbar zu machen, kochte die Volksseele in Ihme-Roloven über. Während die SPD-Fraktion um den stellvertretenden Ortsbürgermeister Torsten Baasner weiterhin, unbesehen der Fläche, das Bestreben vorantreiben will, bezahlbares Bauland zu schaffen, erinnert die CDU-Fraktion an das ursprüngliche Vorhaben, die Fläche an der Hiddestorfer Straße zu entwickeln. Dort müsste aber die Planung ganz von vorn beginnen.

Städtebaulicher Rahmenplan für die Hiddestorfer Straße

Darauf verweist auch Wolfgang Zehler als Fachbereichsleiter Stadtentwicklung bei der Stadt Ronnenberg. Zudem stellt das Areal an der Hiddestorfer Straße für ihn ein für die Dorfentwicklung besonders wichtiges Baugebiet dar. Dort, wo eine Bebauung einen Lückenschluss in dem Doppeldorf bedeuten würde, seien spezielle Elemente der Infrastruktur, wie altersgerechtes Wohnen, vorstellbar. Ein städtebaulicher Rahmenplan als Grundlage weiterer Planung sei dafür der richtige Ansatz. Zumindest dafür erhielt Zehler während eine Informationsveranstaltung im Feuerwehrhaus am 9. April breite Zustimmung. Dennoch dringen viele Ihme-Rolovener auf die Entwicklung der Fläche an der Hiddestorfer Straße.

„Der Knackpunkt ist die Erweiterungsfläche an der Hohefeldstraße“, urteilt Bürgermeisterin Harms. Das habe den Disput entzündet. Ohne diese Erweiterung sind aber die angestrebten günstigen Preise in der Vermarktung der Bauplätze nicht zu gewährleisten.

Der Ortsrat muss nun eine Entscheidung treffen. Ein informelles Treffen der Fraktionen am 2. Mai kam den Vernehmen nach aber nicht zustande. Deshalb will Harms die Ortsratsmitglieder nach der öffentlichen Sitzung am 15. Mai zunächst einmal im kleinen Kreis mit weiteren Informationen versorgen. Beraten kann der Ortsrat planmäßig wieder in der nächsten Sitzung am 30. September. Wahrscheinlicher ist aber eine weitere Sondersitzung zu diesem Thema Ende Mai oder Anfang Juni.

Alle aktuellen Themen aus Ronnenberg finden Sie unter haz.de/ronnenberg.

Von Uwe Kranz