Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ausgesetzte Katzen werden zum Problem
Region Ronnenberg Nachrichten Ausgesetzte Katzen werden zum Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 01.11.2013
Von Ingo Rodriguez
Klein, niedlich, aber herrenlos: Drei Katzenbabys - darunter ein nicht kastrierter Kater - wurden in Ronnenberg ausgesetzt. Tierärztin Antje Aßmann sucht für sie ein neues Zuhause.
Klein, niedlich, aber herrenlos: Drei Katzenbabys - darunter ein nicht kastrierter Kater - wurden in Ronnenberg ausgesetzt. Tierärztin Antje Aßmann sucht für sie ein neues Zuhause. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Ronnenberg

Sie sind schwarz-grau getigert, etwa acht Wochen alt und tapsen neugierig umher, um die Welt zu erkunden. Die Tierärztin Antje Aßmann hat keine Sekunde gezögert, als die Polizei am Dienstagabend mit den drei von Spaziergängern gefundenen Katzenbabys in ihre Praxis kam. „Die Beamten wollten die Tiere nicht in ein Tierheim bringen, weil dort schon alles überfüllt ist“, sagt Aßmann. Ihr Entschluss stand deshalb schnell fest: „Ich päppele die Katzen auf, werde sie impfen und dann ein Zuhause für sie suchen.“

Es ist nicht die erste ausgesetzte Katze, die Aßmann bei sich aufnimmt und dann weitervermittelt. „Es kommt immer häufiger vor, dass herrenlose Tiere abgegeben werden“, sagt sie. Die rasante Zunahme solcher Fälle bereitet ihr Sorgen. Die Tierärztin arbeitet mit dem Tierheim in Bückeburg zusammen. „Dort wurden in diesem Jahr schon mehr als 100 junge Katzen abgeliefert“, sagt sie. Aßmann stellt klar: „Es handelt sich um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, hilflose Tiere achtlos zurückzulassen.“ Für die Veterinärin ist es jedoch wichtiger, das Problem an der Wurzel zu beheben. Sie fordert die flächendeckende Einführung einer Kastrationspflicht für frei laufende Katzen, „weil sich die streunenden Tiere sonst unkontrolliert vermehren und der Nachwuchs für die Besitzer zum Problem wird“.

Das sieht auch Andrea Wildhagen vom Tierschutzverein Barsinghausen und Umgebung so: „Es gibt im Calenberger Land in allen Kommunen immer mehr Hauskatzen, die kein Zuhause haben“, sagt sie. Der Tierschutzverein fordere schon lange die flächendeckende Kastrationspflicht für frei laufende Katzen. Das Problem: Eine solche Verordnung ist eine kommunale Angelegenheit. Und bislang gibt es die Kastrationspflicht im Calenberger Land nur in Barsinghausen - vom Rat bewilligt im Juli. In Ronnenberg sieht der städtische Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler für eine Verordnung bislang keine Notwendigkeit: „Nach unserer Einschätzung gibt es bei uns wegen streunender Katzen noch kein Problem für die öffentliche Sicherheit.“

Aßmann hofft auf ein Umdenken - und sie sucht liebevolle Abnehmer für die Katzenbabys. Interessenten können sich bei ihr unter Telefon (0 51 09) 51 39 23 melden.

Ingo Rodriguez 01.11.2013
Ingo Rodriguez 30.10.2013