Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 86-Jähriger stirbt im Gegenverkehr
Region Ronnenberg Nachrichten 86-Jähriger stirbt im Gegenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 17.01.2017
Von Uwe Kranz
Mit diesem Renault ist der Unfallfahrer in den Gegenverkehr gerast.
Mit diesem Renault ist der Unfallfahrer in den Gegenverkehr gerast. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Weetzen

Die Ursache des aktuellen Unfalls ist laut Angaben der Polizei noch unklar. Im dem Bereich der Bundesstraße auf Höhe des Ortsteils Weetzen kommt es immer wieder folgenschweren Zusammenstößen. In der Diskussion um die Sicherheit der Trogstrecke geht es vornehmlich um fehlende Mittelleitplanken. Der 86-Jähriger war mit seinem Renault Laguna in Fahrtrichtung Hameln bei Weetzen in einer langgezogenen Rechtskurve in den Gegenverkehr geraten und dabei tödlich verletzt worden. Zwei weitere Personen wurden ebenfalls verletzt, eine davon schwer.

Etwa in Höhe der Brücke Weetzer Kirchweg stieß der Laguna-Fahrer seitlich mit einem VW Amarok einer 47-Jährigen zusammen, die auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Hannover unterwegs war sowie einem links daneben fahrenden Dacia Logan eines 29 Jahre alten Mannes. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Volkswagen auf die Beifahrerseite. Der Renault Laguna wurde zurück auf die Richtungsfahrbahn Hameln geschleudert und touchierte dort einen Golf, dessen Fahrer allerdings unverletzt blieb.

Die weitgeschwungene Straßenführung der B217 lädt Autofahrer immer wieder zum Rasen ein. Problematisch wird es häufig an der Abfahrt Weetzen, wo die Anzahl der Fahrspuren in Richtung Hameln von zwei auf eine reduziert wird. Immer wieder versuchen dort unvernünftige Verkehrsteilnehmer die folgende Sperrfläche für letzte Überholmanöver auszunutzen.

Die möglichen Gefahren: Die Überholenden können am Ende der Sperrfläche auf die Gegenfahrbahn und schlimmstenfalls in den Gegenverkehr geraten oder die hohe Überholgeschwindigkeit führt in der folgenden Kurve zum fatalen Kontrollverlust über das Fahrzeug.

Warum der Unfallverursacher am Montag seine Fahrspur verlassen hat, müssen weitere Ermittlungen klären. Nach den Zusammenstößen befreiten Feuerwehrleute mussten den eingeklemmten 86-jährigen zunächst aus seinem Fahrzeug. In eine Klinik erlag er jedoch am Abend seinen schweren Verletzungen. Die Fahrerin des Amarok zog sich ebenfalls schwere und der Dacia-Fahrer leichte Verletzungen zu – beide wurden in Krankenhäusern behandelt.

Aufgrund von Bergungsarbeiten blieb die Bundesstraße 217 über mehrere Stunden in beide Richtungen voll gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 44 000 Euro.

Gefährliche Trogstrecke bei Weetzen

Die Trogstrecke der Bundesstraße 217 ist den vergangenen Jahren mehrfach Schauplatz von schweren Unfällen gewesen. Ein Überblick über die folgenschwersten Unglücke:

7. Juli 2012: Ein 64-jähriger Golf-Fahrer nutzt die Sperrfläche für einen Überholvorgang. Beim Einscheren touchiert er einen Kleinbus. 6 Verletzte.

8. Dezember 2012: Ein 50-jähriger Niederländer überholt zunächst auf der Sperrfläche und übersieht kurz darauf eine Polizeistreife, die gerade eine Gefahrenstelle absichert. Es kommt zum Zusammenprall. Fünf Verletzte, davon ein Schwerverletzter.

4. Juni 2014: Ein 53-Jähriger aus Lehrte weicht einen Fahrzeug aus, dass in Richtung Hameln auf seiner Spur entgegen kommt und schleudert in den Gegenverkehr. Ein Toter, eine Verletzte.

16. Januar 2017: Ein 86-Jähriger gerät in der langgezogenen Rechtskurve in den Gegenverkehr und stößt mit drei Fahrzeugen zusammen. Ein Toter, zwei Verletzte.