Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Friedhof-Analyse: Stadt will sich neuen Bestattungsformen öffnen
Region Pattensen Nachrichten Friedhof-Analyse: Stadt will sich neuen Bestattungsformen öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 13.07.2019
Werden auf den städtischen Friedhöfen wie auf dem Bild in Koldingen bald neue Bestattungsformen angeboten? Quelle: Torsten Lippelt (Archiv)
Pattensen

Auf den städtischen Friedhöfen in Pattensen sollen künftig auch andere Bestattungsformen möglich sein, zum Beispiel an einem Baum. Die Verwaltung kündigt für die nächsten sechs Monate eine umfangreiche Analyse an. Die Stadt unterhält Friedhöfe in Hüpede, Koldingen, Oerie und Reden. Die Untersuchung soll Ende November abgeschlossen werden. Der abschließende Bericht wird voraussichtlich am 20. Dezember öffentlich vorgestellt.

Hintergrund dafür ist ein Antrag der SPD-Fraktion, die Friedhofssatzung und die Gebühren zu ändern. Die Fraktion führt aus, dass die Wünsche der Hinterbliebenen in den vergangen Jahren breiter geworden seien. So solle es zum Beispiel künftig auch Baumbestattungen geben. Hierzu könnte auf den jeweiligen Friedhöfen eine Baumanlage gepflanzt werden. Weiterhin sollen auch Urnenreihengräber als Rasengrab ohne Pflegeversicherung und die halbanonyme Urnenbestattungen in einer gemeinschaftlichen Anlage ermöglicht werden.

Modernisierung der Friedhöfe geplant

Die Verwaltung will jetzt zunächst eine Übersicht über die Nutzung der vier Friedhöfe in den vergangenen fünf Jahren erstellen. Ermittelt werden sollen unter anderem die Zahl der Beerdigungen auf den Friedhöfen, die gewählten Formen der Bestattung, die laufenden Unterhaltungskosten und die absehbaren Investitionen. Dazu sind Gespräche mit dem städtischen Gärtnermeister und Mitarbeitern des Sachgebiets Hochbau zu den Themen Gebäude und Nebenanlagen geplant, aber auch mit Beerdigungsunternehmern sowie Verantwortlichen für die kirchlichen Friedhöfe im Stadtgebiet und Vertretern aus anderen Kommunen.

Als zweiter Schritt ist eine sogenannte Markterkundung vorgesehen. Darin soll geprüft werden, ob eine Differenz zwischen der Zahl der Beerdigungen und der Zahl der tatsächlich Verstorbenen besteht, welche Bestattungsformen in Pattensen besonders nachgefragt werden und ob es Lücken im Angebot gibt.

Bleiben alle vier Friedhöfe in städtischer Trägerschaft?

Abschließend werden Vorschläge zur Weiterentwicklung der Friedhöfe hinsichtlich der Trägerschaft, der Organisation, des Angebots, der Flächen und der Gebäude entwickelt. So wird unter anderem untersucht, ob es sinnvoll wäre, einen oder mehrere Friedhöfe in eine anderen Trägerschaft zu geben oder Aufgaben gemeinsam mit den vier kirchlichen Friedhöfen in Jeinsen, Pattensen-Mitte, Schulenburg und Vardegötzen wahrzunehmen oder zu zentralisieren. Geprüft wird auch, ob alle Gebäude und Nebenanlagen auf den Friedhöfen weiterhin gebraucht werden oder ob sogar noch weitere nötig sind.

Lesen Sie weitere Berichte über die städtischen Friedhöfe:

SPD fordert neue Bestattungsformen

Auch Unabhängige fordern neue Bestattungsformen

Von Tobias Lehmann

Es gab Protokolle, doch nichts deutete auf die Schließung der Leinetalschule in Pattensen-Jeinsen hin: Das kritisiert Jeinsens Ortsbürgermeister Günter Kleuker. Er bemängelt die fehlende Transparenz in den Planungen.

12.07.2019

Nach einem Einspruch erhielt jetzt ein 26-Jähriger aus Pattensen, der zu rasant auf einen Polizeibeamten zugefahren sein soll, vom Amtsgericht seinen Führerschein zurück. Auch eine Geldstrafe fiel niedriger aus.

12.07.2019

Der Turn- und Sportverein in Pattensen-Schulenburg plant einen Anbau für das bestehende Klubheim. Dort sollen neue Sanitäranlagen und eine Umkleidekabine für Schiedsrichter untergebracht werden.

11.07.2019