Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Galerie im Holzlager zeigt Flohmarkt-Fotos von Matthias Riemann
Region Pattensen Nachrichten Galerie im Holzlager zeigt Flohmarkt-Fotos von Matthias Riemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 26.05.2019
Matthias Riemann zeigt seine Fotografien zum Thema Flohmärkte in der Galerie im Holzlager in Jeinsen.
Matthias Riemann zeigt seine Fotografien zum Thema Flohmärkte in der Galerie im Holzlager in Jeinsen. Quelle: Andrea Weber
Anzeige
Jeinsen

Flohmärkte üben auf Matthias Riemann eine besondere Faszination aus. Ob in Hannover, München oder Lissabon: Stets hat er seine Fotokamera dabei. Unter dem Thema „Flohmärkte – zwischen Verlust und Aneignung“ zeigt Riemann jetzt 30 Fotos aus den vergangenen drei Jahren in der Galerie im Holzlager in Jeinsen. Mehr als 40 Besucher folgten der Einladung der Künstlerin und Galeristin Antje Fink zur Vernissage der mittlerweile 17. Ausstellung in der Galerie.

Vernissage in der Galerie im Holzlager Jeinsen

Die Fotos zeigen unterschiedliche Situationen, zum Beispiel Kunden beim Prüfen der angebotenen Waren oder einen Stand nach einem Regenguss. Riemann sieht Parallelen zwischen Flohmärkten und der Fotografie. Flohmärkte haben mit Vergessen zu tun – mit etwas, das vorbei ist. Auch ein Foto zeige eine Situation, die vorbei ist, sagt er. Die meisten seiner Fotos sind in Schwarzweiß. Die Bildaussage sei so direkter und eindringlicher, erklärt er. Julienne Franke von der Städtischen Galerie Lehrte sagte in ihrer Rede über Riemann: „Er hat die Fotografie zwar nicht zu seinem Beruf, aber zu seiner Profession gemacht.“ Bei der Auswahl seiner Motive ist er nicht festgelegt. Es können ebenso Landschaften wie Architekturaufnahmen sein. Seine besondere Vorliebe gilt aber der sogenannten Streetfotografie.

Der 1956 in Hannover geborene Riemann arbeitete 30 Jahre als Gemeindepastor in Winsen, bevor er 2016 als Projektreferent in die Stadtsuperintendentur der Marktkirche Hannover wechselte. In einem Fotostudio hat er nie gearbeitet. Seine Leidenschaft für die Fotografie wurde schon früh geweckt. Für eine Interrailreise lieh er sich 1974 die Kodak-Kamera seines Vaters aus. „Leider habe ich sie später in der Pariser U-Bahn verloren“, berichtet er. Aber die Fotografie ließ ihn nicht mehr los.

Ausstellung von Matthias Riemann läuft bis Ende Juni

Die Ausstellung an der Ippenstedter Straße 3 ist bis Sonntag, 30. Juni, zu sehen: dienstags von 19.30 bis 21 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung mit Antje Fink unter (01 51) 50 76 38 77, E-Mail: antje.fink@gmx.de.

Von Andrea Weber