Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Petition für Radweg zwischen Basse und Suttorf läuft
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Petition für Radweg zwischen Basse und Suttorf läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 28.04.2018
Seit Jahren fordern Bürger aus Suttorf und Basse einen verbindenden Radweg an der Landesstraße Quelle: Götze
Basse/Suttorf

Seit Jahren fordern sie einen Radweg entlang der Landesstraße zwischen ihren Dörfern – nun machen die Dorfkomitees aus Basse und Suttorf ernst: Elvira Goldmann aus Suttorf und Wolfgang Klein aus Basse  haben beim Landtag eine Petition eingereicht. Und die Landtagsverwaltung hat bestätigt, dass sie veröffentlicht ist. Seit Montag, 23. April, läuft nun die Sechs-Wochen-Frist, während der die jeder die Forderung elektronisch auf der Internetseite des Landtags mitzeichnen kann.  Zu finden ist sie unter diesem Link. 

Aktuell ist der Bedarf besonders zu spüren, denn der Schwerlastverkehr, der wegen mangelnder Tragfähigkeit der B-6-Leinebrücke durch die Dörfer geleitet wird, macht das Radfahren am Straßenrand nahezu unmöglich. Die Komitees haben bereits vorher kräftig auf sich aufmerksam gemacht: Im September starteten sie zu einer großen Fahrraddemo, haben weit mehr als 1000 Unterstützer-Unterschriften gesammelt. 

„Es ist vielleicht nicht ganz passend – aber 300.000 Tierschützer hatten sich in der letzten Woche per Internetpetition für das Überleben des Hundes Chico eingesetzt – jetzt geht es um die Verkehrssicherheit und die Gesundheit vieler Fahrradfahrer“, sagt Goldmann

Von Kathrin Götze

Der Waldschule Schneeren droht Raumnot: Für die erste Klasse sind dort 30 Kinder angemeldet sie muss geteilt werden. Doch die kleine Schule hat nur vier Klassenräume. Wahrscheinlich muss ein Container her.

28.04.2018

Andreas Wrede gibt die Führung der freiwilligen Feuerwehr Niedernstöcken ab. Sein Nachfolger wird sein bisheriger Stellvertreter Lars Bergmann. Jan-Eike Kusterer wird stellvertretender Ortsbrandmeister.

28.04.2018

Der Radikalenerlass ist ein nahezu vergessenes Kapitel der deutschen Geschichte. Wer nach dem Gesetz von 1972 zu links eingestellt war, verlor seinen Job – auch in Neustadt. Für eine Ausstellung, berichten Betroffene von ihrem Schicksal. 

27.04.2018