Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Tafelkinder freuen sich über Geschenke
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Tafelkinder freuen sich über Geschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.12.2017
Pastorin Anna Wißmann (von links), Ulla Paczkowski, Leiterin der Neustädter Tafelausgabe und Mitarbeiter David Motaghi haben die gespendeten Geschenke in der HAZ/NP-Geschäftsstelle abgeholt.
Pastorin Anna Wißmann (von links), Ulla Paczkowski, Leiterin der Neustädter Tafelausgabe und Mitarbeiter David Motaghi haben die gespendeten Geschenke in der HAZ/NP-Geschäftsstelle abgeholt.  Quelle: Mario Moers
Anzeige
Neustadt

  “Das ist wahrhaftig Weihnachten, denen Geschenke zu machen, die es wirklich brauchen“, freut sich Pastorin Anna Wißmann, als sie gemeinsam mit Mitarbeitern der Nienburger Tafel die Geschenkspenden in der HAZ/NP-Geschäftsstelle in den Kofferraum lädt. Insgesamt 40 Geschenke stehen zum Verteilen in der Neustädter Ausgabestelle der Nienburger Tafel bereit – jeder eingereichte Zettel hat einen Wünscheerfüller gefunden. Besonders hoch im Kurs bei den 12 bis 16-jährigen in diesem Jahr: Schuhe, Jacken und Kopfhörer. „Auch, als der Baum schon leer war, haben sich noch viele Menschen mit Sachspenden an uns gewendet“, sagt Ulla Paczkowsky, Leiterin der Neustädter Tafelausgabe. 

Die Geschenke wurden gleich im Anschluß bei der letzten Tafelausgabe des Jahres verteilt – dabei gingen auch die jüngeren Kinder, die erst im nächsten Jahr wieder ihre Wünsche an den Baum hängen dürfen, nicht leer aus: „Dank der großzügigen Spenden von Neustädter Betrieben konnten wir für alle Kinder eine Kleinigkeit besorgen“, sagt Paczkowsky, sie habe für jede Alterklasse passende Mal- und Zeichenstifte besorgt – die würden schließlich immer gebraucht. 

Insgesamt betreut die Nienburger Tafel 110 Familien mit 135 Kindern im Neustädter Land. Bei ihrer Arbeit ist sie auf Spenden und tatkräftige Unterstützung angewiesen. „Gerade zur Weihnachtszeit ist es schön zu sehen, dass so viele Neustädter da mit anpacken“, sagt Pastorin Wißmann, „um auch den Menschen ein schönes Fest zu bereiten, denen es nicht so gut geht.“ 

Von Leonie Zimmermann