Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Rockkantine spielt Abrisskonzert in Johannes-Gemeindehaus
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Rockkantine spielt Abrisskonzert in Johannes-Gemeindehaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.05.2019
Die Rockkantine lässt es im Saal des Gemeindehauses von Johannes zum "Abrisskonzert" noch einmal richtig krachen. Quelle: Mirko Bartels
Anzeige
Neustadt

Bald ist im Gemeindehaus an der Johanneskirche alles vorbei. Von dem Gebäude bleibt nicht mehr übrig, als Schutt und einer großen Baugrube für den Neubau. Grund genug für Gemeindemitglieder, Nachbarn und viele Besucher es in dem alten Bau am Wacholderweg noch einmal richtig krachen zu lassen und den Saal in eine Konzerthalle zu verwandeln. Bereits auf ihrer Facebookseite versprachen die Verantwortlichen einen gebührenden Abschied für das Haus – den haben sie am Sonnabend mit den Musikern der Neustädter Kult-Band Rockkantine gefeiert.

Der Saal des Gemeindezentrums war zum Auftritt der fünfköpfigen Kantinen-Crew um 21 Uhr bis in den hintersten Winkel gefüllt. Nach einem Begrüssungswort des Kirchenvorstands Martin Elsner ging es los. Die Musiker rockten ein letztes Mal den Saal, in dem bis zur Einweihung der Johanneskirche 1992 auch die Gottesdienste abgehalten wurden. Für zwei Bandmitglieder war der Auftritt quasi ein Heimspiel: Die Kantinen-Urgesteine Ingo Lühring und Kai Steffen haben 1976 in der Gemeinde ihren Probenraum gehabt und die Grundsteine für ihre musikalische Karriere gelegt.

Anzeige

Die Klassiker im Gepäck

Von der Bühne kam, was die Fans an „ihrer“ Kantinen-Band lieben: Da gab es Klassiker von hart bis zart, eine unterhaltsame Show mit Revuecharakter, spitze Pointen und eine passende Menge Nostalgie für die Gäste. Sänger Thomas Henner schätzt das Publikum auf drei Generationen und spart nicht mit kleinen Spitzen in Richtung der „alten Herren“ auf der Bühne. Die Besucher ließen es nicht an Begeisterung für die Show fehlen, sangen immer wieder mit und tanzten in „ihrem“ Gemeindesaal ein letztes Mal bis in die Nacht.

Von Mirko Bartels