Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Team des neuen Balneon bekommt viele Anregungen
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Team des neuen Balneon bekommt viele Anregungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 27.05.2018
Das Außenbecken mit Rutsche ist noch nicht freigegeben, der Sandstrand nebenan schon Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Neustadt

Zu kaltes Wasser, zu kleine Umkleiden, Ausfälle bei der Rutsche und Wartezeit für das Naturschwimmbecken: Zum Betriebsbeginn vor rund drei Wochen fanden die Besucher einiges auszusetzen am neuen Schwimmbad Balneon. „Wir pendeln uns langsam ein, nehmen viele Vorschläge auf und arbeiten daran, uns zu verbessern“, sagt Wirtschaftsbetriebe-Sprecher Steffen Schlakat.

Es gebe noch einige „Kinderkrankheiten“ zu bearbeiten, gibt er zu. Doch einiges ist auch schon geschafft: Nach Beschwerden über zu kühles Wasser habe man schnell reagiert, die Temperaturen nun bei 32 Grad Celsius in Freizeit- und Außenbecken, 34 Grad im Kinderbecken und 28 Grad im Schwimmerbecken eingepegelt. Verärgert waren etliche Besucher an den ersten Tagen auch, weil weder das Naturschwimmbecken außen, noch die 70-Meter-Rutsche funktionierte.

Anzeige

„Die Rutsche konnten wir nach drei Tagen freigeben“, berichtet Schlakat. Die Mitarbeiter hätten erst kurz vor der Eröffnung erfahren, dass zwei Systeme ausgefallen waren, nämlich eines, das den Wasserstand im Ankunftsbecken misst, und die Ampel, die den Weg freigibt, wenn der Vorgänger das Becken verlassen hat. „Die Systeme sind für die Sicherheit wichtig, und wir hatten keinen Mitarbeiter frei, der die Kontrolle hätte übernehmen können“, sagt Schlakat bedauernd.

Einige Besucher hätten Rabatt auf das Eintrittsgeld eingefordert. „Das war im Kassensystem leider noch nicht eingepreist“, sagt Schlakat. Inzwischen habe man sich um eine solche Möglichkeit gekümmert. Wer rutschen wollte und nicht konnte, habe zunächst einen Jutebeutel als kleine Entschädigung geschenkt bekommen. Was das Rutschbecken außen angeht, auch als Naturbadesee betitelt, müsse sich die Unterwasser-Flora der Pflanzenkläranlage noch einspielen. „Wir werden es auf jeden Fall im Juni eröffnen können“, verspricht Schlakat.

Weitere Beschwerden betrafen die Größe der Umkleiden. „Wir haben ja noch Räume übrig – dort könnten wir noch eine eigene Umkleide für die Saunagäste einrichten“, sagt Schlakat. Bei großem Ansturm würden auch die Sammelumkleiden für Vereine und Schulklassen freigegeben. Auch an der Besucherleitung müsse man wohl noch arbeiten, oft werde beispielsweise nach Toiletten oder Wickelräumen gefragt, auch Ein- und Ausgang könnten noch besser gekennzeichnet werden.

Gute Besucherzahlen verzeichnete das Bad wie erwartet vor allem an Wochenenden und Feiertagen, auch gegen Abend füllte sich das Bad regelmäßig. „Zu Pfingsten waren mal 400 Besucher gleichzeitig drin“, sagt Schlakat. Viele Badegäste seien voll des Lobes oder zeigten sich bei Problemen langmütig. Kritik komme sehr häufig auch von Leuten, die das Bad noch gar nicht selbst besucht hätten, berichtet auch Gastronom Alexander Knoll. Dessen Küche kommt übrigens gut an, nicht nur bei Badbesuchern. „Wir haben ein Kantinenkontingent für die Wirtschaftsbetriebe hier gebucht“, sagt Schlakat.

Kunstverein organisiert Ausstellung zum Thema Wasser

Der Kunstverein Neustadt gratuliert dem Balneon mit einer besonderen Ausstellung: „Faszination Wasser“ ist die Schau betitelt, die von 27. Juli bis 19. August im Schloss Landestrost gezeigt wird, un an der an der sich mehr als 20 Künstler beteiligen. In freien Assoziationen setzen sie das Thema um, zeigen Wasser in vielen Facetten, wie Sprecher Wolfgang Felsmann erläutert: „Als spielerisches Element, das zur gemeinsamen Freude einlädt, als Quelle allen Lebens, aber auch als Gefahr und gefährdetes Element.“ Er verspricht ein spannendes Geschenk, das der Kunstverein dem Balneon bereite – setzt allerdings hinzu, dass Wirtschaftsbetriebe und Stadt die Schau zum Teil auch sponsern. göt

Von Kathrin Götze