Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehr betankt Dampflok in Neustadt
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Feuerwehr betankt Dampflok in Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 31.05.2018
Eine historische Dampflok wird in Neustadt betankt. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Neustadt

Großen Durst hatte am Wochenende ein ungewöhnlicher Besucher des Neustädter Bahnhofs. Die Arbeitsgemeinschaft Westfalendampf ist mit einer historischen Schnellzugdampflok vom Typ 01 519 von Westerstede-Ocholt nach Wernigerode gefahren. Für den Sonderzug eine lange und mit den Steigungen im Harz auch anstrengende Reise.

Bei der Hin- und Rückfahrt lag der Neustädter Bahnhof an der Strecke. Auf ihren gut zwei Meter hohen Rädern rollte die 1936 gebaute Lok der Eisenbahnfreunde Zollernbahn e. V. am Sonnabend Vormittag gegen 9 Uhr zum ersten Mal in den Bahnhof. Auf Gleis Drei kam sie zum Stehen. Von jeder Menge Kohle befeuert, benötigen die alten Stahlrösser Unmengen an Wasser, um den für den Antrieb notwendigen Dampf zu erzeugen.

Anzeige

Insgesamt gut 30 000 Liter mussten im Bauch der Lok verschwinden, bevor es Richtung Goslar weitergehen konnte. Eine Aufgabe die von der Neustädter Feuerwehr und den Stadtwerken Neustadt tatkräftig und kostenlos unterstützt wurde. Mehr als zehn Aktive hatten sich bereit gemacht, um das Tank-Spektakel gleich zweimal am Sonnabend durchzuziehen.

Mit mehreren Schläuchen leiteten die Mitglieder das Wasser durch einen Hydranten direkt aus dem Leitungsnetz in die Lok. „Die Schläuche werden direkt angekoppelt. Dann heißt es warten“, sagt Florian Hake, einer der Aktiven vor Ort. Gut eine Stunde brauchte es, bis die Reise weitergehen konnte. Genug Zeit für die Feuerwehrleute, auch mal einen Blick in das Führerhaus der historischen Bahn zu werfen und Fotos zu machen.

Blick aus dem Führerhaus der Lok Quelle: Florian Hake

Für die Fahrgäste hieß es derweil warten. Aussteigen war für sie nicht eingeplant. Den Tank füllten die Aktiven an diesem Tag gleich zweimal, denn auf der Rückreise legte die Lok gegen 20.30 Uhr erneut einen Zwischenstopp ein, um Wasser aufzunehmen.

Von Mirko Bartels