Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neue Ampelschaltung gibt Radfahrern Vorsprung
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Neue Ampelschaltung gibt Radfahrern Vorsprung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.03.2019
Die Fahrradampel an der Bahnhofskreuzung zeigt jetzt zwei Sekunden früher Grün als die für Autos. Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

Wer flott startet, kann den Vorteil nutzen: Seit Dienstag zeigt die Ampel am Fahrradweg der Bahnhofskreuzung für Fahrradfahrer zwei Sekunden früher Grün als für Autofahrer. Die Änderung solle helfen, die Kreuzung für Radler sicherer zu machen, erläutert der städtische Verkehrskoordinator Benjamin Gleue.

Die Kreuzung ist schon lange Unfallschwerpunkt, häufig sind Radfahrer beteiligt, die auf ihrem schmalen Weg von abbiegenden Lastwagen übersehen werden. Zuletzt kostete ein solcher Unfall im Juni 2016 einen Radfahrer das Leben. Seitdem rätseln und tüfteln die Verkehrsexperten, wie sich die Situation entschärfen ließe. Zuerst wurden die abgefahrenen Haltelinien von neuen, gelben ersetzt, die etwas weiter zurückgesetzt waren. Die Autofahrer sollten hinter den Radfahrern zum Stehen kommen, damit sie sie besser sehen.

Mit Einführung der neuen Ampelschaltung ist eine neue, weiße Haltelinie aufgetragen worden, noch einmal ein stück weiter zurückgesetzt. damit haben die Radfahrer einen noch größeren Vorsprung vor den Autofahrern. Ob sie ihn nutzen, liegt aber an der jeweiligen Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Längst nicht jeder Radfahrer saust auch sofort los, wenn die Ampel auf Grün umspringt. Einige zögern sogar, weil sie die Autos hinter sich nicht anfahren hören.

Zwei Sekunden sind also aus Radlersicht nicht besonders viel. Für die komplizierte Arithmetik einer Ampelschaltung haben sie allerdings deutlichere Auswirkungen. „Das bedeutet für einen Umlauf an der Ampel zehn Sekunden mehr“, sagt Verkehrskoordinator Gleue. Damit verlängert sich die Wartezeit bei Rot von bisher 90 auf dann 100 Sekunden. Für die Bahnhofskreuzung war auch eine so genannte Bikeflash-Anlage im Gespräch, die Lastwagenfahrer frühzeitig vor Radfahrern im Toten Winkel warnen soll. Doch aktuell liegen die Pläne auf Eis, weil das Verkehrsministerium die Anlage, die aktuell in Garbsen getestet wird, möglicherweise gar nicht zulassen wird.

Wo sind Problemstellen für Radfahrer?

Mit den frühlingshaften Temperaturen steigt die Radlerdichte auf Neustadts Straßen. Vielfach gibt es Unsicherheiten und Gefahrenstellen im Straßenverkehr, die das Fahrvergnügen auf zwei Rädern schmälern. Für eine Serie zur Fahrradsicherheit in der Stadt brauchen wir Ihre Unterstützung: Melden Sie uns Problem- und Gefahrenstellen, sagen Sie, wo die Stadt fahrradfreundlicher werden kann.

Vielleicht finden Ihre Hinweise auch in das Radwegekonzept Eingang, an dem die Stadtverwaltung aktuell arbeitet. Machen Sie mit, schreiben Sie uns eine E-Mail an neustadt@haz.de, einen Brief an die Redaktion HAZ/NP, am Wallhof 1, 31535 Neustadt, oder rufen Sie an unter (05032) 964315.

Von Kathrin Götze

Die Vorbereitungen für Abriss und Neubau des Westflügels am Schloss Landestrost haben begonnen. Zuerst wird die Haustechnik in einem unterirdischen raum untergebracht – und Archäologen sichern Spuren.

27.02.2019

Mit der Moorstraße beschäftigt sich die SPD-Abteilung Mardorf-Schneeren aktuell intensiv. Beim geplanten Ausbau und der späteren Umleitung von Lastwagen müssten Radfahrer und Fußgänger berücksichtigt werden.

27.02.2019

Die KGS Neustadt lädt für Freitag, 1. März, Eltern und künftige Schüler zum Tag der offenen Tür ein.

27.02.2019