Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Nächtlicher Unfall: Mann stirbt in brennendem Auto
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Nächtlicher Unfall: Mann stirbt in brennendem Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 29.03.2019
Nichts mehr zu retten: Nach einem Unfall verbrannte auf der K315 zwischen Averhoy und Metel ein Mensch. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Averhoy/Metel

Ein Mann ist in der Nacht zu Freitag auf der Kreisstraße 315 zwischen Averhoy und Metel im Nordosten Neustadts ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich offenbar gegen 1.45 Uhr. Der Mercedes kam laut Polizei in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Grünstreifen und prallte frontal gegen einen Baum. „Das Fahrzeug ging daraufhin in Flammen auf“, sagte Polizeisprecher Mirco Nowak.

Tödlicher Unfall in Neustadt: Zwischen Averhoy und Metel ist ein Auto gegen einen Baum geprallt und dann in Flammen aufgegangen. Der Fahrer kam dabei ums Leben.

Grund für den Unfall noch unklar

Die Hintergründe des tödlichen Unfalls sind derzeit ebenfalls noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, weshalb der Wagen von der Straße abkam. Die K 315 war deshalb in beide Richtungen stundenlang gesperrt. Im Einsatz waren neben der Polizei auch die Feuerwehr und der Rettungsdienst. Die Feuerwehr entdeckte den Toten erst nach Ende der Löscharbeiten neben dem Auto, wie Sprecherin Martina Fachmann berichtet. Für ihn sei jede Hilfe zu spät gekommen.

Anzeige

Weil nicht klar war, ob noch weitere Menschen in dem Auto gesessen hatten, suchte die Feuerwehr von einer Drehleiter aus die Umgebung großflächig mit einer Wärmebildkamera ab. Ohne Ergebnis. 56 Kräfte der Ortsfeuerwehren Basse/Averhoy, Suttorf, Otternhagen und Neustadt waren in der Nacht unter Leitung des Basser Ortsbrandmeisters Dennis Hausmann im Einsatz, dazu Notfallseelsorge, Polizei und Rettungsdienst.

Am Morgen teilte die Polizei mit, dass es sich bei dem Getöteten um einen Mann handelt. Er ist allerdings noch nicht identifiziert. Die Polizei sucht Zeugen, auch um den Hergang des Unfalls weiter aufzuklären. Diese sollten sich unter Telefon (0511) 109-1888 melden.

Von pah/sbü/göt