Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Liberale wollen Ehrenamtliche entlasten
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Liberale wollen Ehrenamtliche entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 18.05.2019
Arne Wotrubez (links) und Grigorios Aggelidis im Gespräch. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Neustadt

Auflagen, Steuerlast und Haftungsfragen machen ehrenamtliche Arbeit schwerer als nötig. Davon gehen der FDP-Bürgermeisterkandidat Arne Wotrubez, der FDP-Bundestagsabgeordnete Grigorios Aggelidis und einige wenige Zuhörer am Freitagabend im Ratskeller aus. Beide haben mehrfach Ehrenamtserfahrung, Wotrubez in DRK und Sportverein, Aggelidis neben dem Sportverein bei den Rotariern.

Aggelidis berichtete, er wolle im September als Mitglied im Ausschuss für bürgerschaftliches Engagement und Partizipation Verbesserungen initiieren. Dazu würden im Herbst zahlreiche Vertreter großer Ehrenamtsorganisationen nach Berlin eingeladen, um zu berichten, welche Probleme ihnen die freiwillige Arbeit besonders erschwerten.

Anzeige

„Wir gehen davon aus, dass die Motivation der Menschen für so etwas von innen kommt“, sagte Aggelidis. Ehrenamt stelle sozialen Kitt und Hilfe für Schwächere dar, sei von großer Bedeutung für die Demokratie und unbedingt an die reine Freiwilligkeit gebunden. Und es biete einen Schutz vor der Staatlichkeit. „Diese Aufzählung habe ich kürzlich in einem Vortrag gehört und besonders der letzte Punkt hat mich fasziniert“, sagte Aggelidis.

Allzu viele Anregungen für seine Sammlung bekam er am Abend im Ratskeller nicht mit. Aber zwei wichtige: Ein ehemaliger Kirchenvorstand bemängelte, sein Buch über Steuerrecht fürs Ehrenamt habe 160 Seiten gehabt – da brauche es dringend Vereinfachung. Und eine mehrfach ehrenamtlich tätige Frau klagte, oft fehle es in der Gesellschaft an Anerkennung für jene, die ihre Freizeit opferten, um anderen eine gute Zeit zu bereiten, etwa im Filmclub.

Aggelidis sagte, es sei daran gedacht, zumindest für kleine Vereine ohne hauptamtliche Unterstützung Steuerausgaben und andere Auflagen zu erleichtern – auch was die Datenschutzgrundverordnung angehe, hätten einige europäische Länder Vereine von den Reglements ausgenommen. „Es geht also –und dann bekommt die Gesellschaft auch mit, wie viel uns das Ehrenamt wert ist“, sagt er. Und wenn Behörden Auflagen erteilen müssten, dann sollte das kooperativ und im respektvollen Ton geschehen.

Von Kathrin Götze