Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hortplätze fehlen: Ortsrat Poggenhagen sucht Lösung
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Hortplätze fehlen: Ortsrat Poggenhagen sucht Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.04.2019
Der Hort gehört zur Kita Lummerland gegenüber der Schule. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Poggenhagen

Kann eine neue Kleingruppe helfen, den Mangel an Hortplätzen für die Grundschule Poggenhagen auszugleichen? Nach einem Gespräch bei der Stadtverwaltung haben sich Ortsbürgermeisterin Monika Strecker (CDU) und ihr Stellvertreter Klaus Hendrian (SPD) darauf geeinigt, mit einem Initiativantrag im Ortsrat dafür Werbung zu machen.

Im Februar hat die Stadt 19 Absagen zu Hortplätzen an Eltern von Schülern der Poggenhagener Grundschule geschickt – inzwischen sind noch 16 dieser Kinder unversorgt, wie Strecker und Hendrian in einem Gespräch mit dem Ersten Stadtrat Maic Schillack und Martina Wilhelms vom Fachbereich Jugend und Schulen erfahren haben. Weil das eine außergewöhnlich große Zahl ist, berief die SPD eine Krisensitzung ein, man einigte sich darauf, die Eltern nach ihrem Betreuungsbedarf zu befragen. Stadtrat Schillack brachte einen so genannten „pädagogischen Mittagstisch“ als Lösungsvorschlag ins Spiel, der eine Betreuung in der Schule zumindest bis 15 Uhr gewährleisten sollte.

Anzeige

Ergebnisse von Elternbefragung werden vorgestellt

Inzwischen sind im Dorf 140 Fragebögen an Eltern versandt worden, immerhin 77 kamen ausgefüllt zurück. Die Ergebnisse der Umfrage sollen in der Ortsratssitzung am Mittwoch, 24. April, vorgestellt werden. Für Ortsbürgermeisterin und Stellvertreter ist bereits klar, dass der angedachte pädagogische Mittagstisch nicht ausreichen wird, um den Bedarf an Betreuung zu decken. Sie streben an, in der Kita Lummerland gegenüber der Schule eine weitere Hortgruppe einzurichten. Eine volle Gruppe werde wegen einer Regelung im Kitagesetz nicht möglich sein, hielten die Verwaltungsleute dagegen. Schließlich habe man sich geeinigt, dass eine Kleingruppe möglich und auch umsetzbar sei, berichtet Ortsbürgermeisterin Strecker.

Kleingruppe hätte Platz für zwölf Kinder

Darin könnten zumindest zwölf Kinder betreut werden, und zwar auch über die begrenzte Zeit eines pädagogischen Mittagstisches hinaus. „Das wäre doch eine gute Lösung“, findet Vize-Ortsbürgermeister Hendrian. Möglicherweise reicht das sogar schon, um den Bedarf zu decken: Seit Februar haben sich schon für drei Kinder Plätze gefunden, drei weiteren fehlt die Berechtigung für einen Hortplatz im Dorf. „Da die Zeit drängt, werden die Mitglieder des Ortsrates in der nächsten Sitzung einen Initiativantrag vorstellen, der die Erweiterung des Hortes beinhaltet“, sagt Strecker. Die Entscheidung könne dann noch in der Ratssitzung im Mai fallen. „Wir sind davon überzeugt, dass dies im Sinne der Kinder und Eltern ist und die angespannte Situation gelöst wird“, so Strecker weiter. „Uns ist klar, dass hier Mehrarbeit auf die Kita zukommt; wir werden alles dafür tun, dass sich diese in Grenzen hält.“

Die Ortsratssitzung beginnt am Mittwoch, 24. April, um 19.30 Uhr im Landgasthaus Meyer, Bahnhofstraße 2. Die Politiker hoffen, Kita- und Schulleitung für einen Besuch zu gewinnen.

Von Kathrin Götze